Klinik-Management

Neues Großlabor in der Entstehung

Das Labor Berlin vergrößert seine Basis in Hessen. Durch die neue Kooperation entsteht ein neues Großlabor.

Veröffentlicht:

BERLIN/FRANKFURT (ami). Das Labor Berlin der Uniklinik Charité und des kommunalen Klinikriesen Vivantes hat mit dem Klinikum Frankfurt Höchst eine umfangreiche Kooperationsvereinbarung zur Gründung des Labors Rhein-Main abgeschlossen.

Der Verbund will die labormedizinische und mikrobiologische Versorgung von öffentlichen Krankenhäusern in Rhein-Main ausbauen.

Dr. Christof Kugler, Medizinischer Geschäftsführer des Klinikums Frankfurt Höchst erwartet aus der Kooperation, dass in Frankfurt innovative labormedizinische Techniken eingeführt werden. Vor allem die mikrobiologische Diagnostik für Frankfurter Patienten will er verbessern.

Das Labor Berlin bezeichnete Kugler als "Erfolgsmodell in der Labororganisation". Labor Berlin wurde Anfang 2011 als erstes Gemeinschaftsunternehmen von Charité und Vivantes gegründet und übertrifft vom Start weg Gewinn- und Umsatzerwartungen.

Es erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 46,7 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter an 13 Standorten in der Hauptstadt.

Weiteres Ausbaupotenzial vorhanden

Im Rhein-Main-Gebiet versorgt das Labor bereits das Klinikum Offenbach. Dr. Christian Friese, Finanz- und Personal-Geschäftsführer von Labor Berlin kündigte an, dass das Berliner Großlabor künftig auch Leistungen nach Frankfurt liefern wird.

Das neue Labor Rhein-Main werde "Einkaufsynergien im Verbund nutzen und damit die wirtschaftliche Basis optimieren", so Friese.

Dabei kann die Kooperation mit dem Klinikum Höchst auch der Anfang für Größeres sein. Strategie- und Labormanagement-Geschäftsführer von Labor Berlin Florian Kainzinger sieht weiteres Ausbaupotenzial.

 "Durch die Gründung von Labor Rhein-Main entsteht eine Plattform, die von weiteren Kliniken der Region genutzt werden kann", so Kainzinger.

Mehr zum Thema

Interview

Corona-Rettungsschirm – Zeit für eine Bestandsaufnahme

Freihaltepauschalen

Corona-Subventionen verbessern Klinikerlöse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß