"Kiezmedizin"

Neues Lernformat an der Charité

Veröffentlicht:

BERLIN. Bei der medizinischen Versorgung von Obdachlosen im Berliner Bezirk Lichtenberg gibt es Probleme. Das stellten Medizinstudierende der Berliner Uniklinik Charité im Rahmen ihres neuen Wahlpflichtfaches "Kiezmedizin erleben und gestalten" fest.

Das neue Fach hat Dr. Wolfram Herrmann vom Institut für Allgemeinmedizin der Charité entwickelt. "Im Rahmen der Medizinerausbildung erprobt unser Institut gern auch innovative Lehr- und Lernformate", so Herrmann. Dabei verstehe sich das Institut als Brückenbauer zwischen universitärer Wissenschaft und der hausärztlichen Versorgung vor Ort. "So kommt die praxisnahe Vermittlung allgemeinmedizinischer Inhalte letztlich einer verbesserten Versorgung der Patienten zugute", so Herrmann weiter.

Die Studenten im sechsten Semester haben den Lichtenberger Nibelungenkiez unter die Lupe genommen. Unter anderem haben sie im Bezirk wiederholt problematisierte Verfügbarkeit von Kinderärzten und die Versorgung von Obdachlosen genauer untersucht.

Die Ausstattung mit Kinderärzten im Kiez ist den Ergebnissen zufolge nur in der subjektiven Wahrnehmung der befragten Eltern problematischer als in anderen Bezirken Berlins. Denn Statistiken und Vergleichszahlen zeigen den Charité-Angaben zufolge keine Unterschiede zu anderen Berliner Vierteln.

Ein Versorgungsproblem haben die Studenten allerdings bei den Angeboten für Obdachlose identifiziert. Unter anderem fehlen demnach geeignete Schließfächer oder ein Desinfektionszentrum. Die Studenten haben die Versorgungsangebote für Wohnungslose im Kiez nun in einem Flyer zusammengefasst.

Die Lichtenberger Gesundheitsstadträtin Katrin Framke (parteilos für die Linke) äußerte sich begeistert über das Engagement der Studierenden. "Als kinder- und familienfreundlicher Bezirk freut es mich natürlich, wenn Medizinstudierende schon früh die Bedeutung der vernetzenden Sicht auf die Gesundheit von Kiezbewohnern erkennen", so Framke.(ami)

Mehr zum Thema

Ärztegenossenschaft in Schleswig-Holstein

Kommunales MVZ? Das ist nur eine Option von vielen

PVS berechnet Honorarverluste

Schreckgespenst Bürgerversicherung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs