Neues System soll Patienten orten

OFFENBACH (ine). Ein Patientenortungssystem soll in Zukunft verhindern, dass sich Patienten in Kliniken und Altersheimen verirren. Ab Dienstag soll das kabellose Funksystem im Offenbacher Klinikum getestet werden.

Veröffentlicht:
Ein Funksignal soll in Zukunft verhindern, dass Patienten sich in einem Krankhaus verirren. So können sie schnell geortet werden ©bilderbox/fotolia.

Ein Funksignal soll in Zukunft verhindern, dass Patienten sich in einem Krankhaus verirren. So können sie schnell geortet werden ©bilderbox/fotolia.

© bilderbox/fotolia.

Hintergrund ist der Tod einer 93 Jahre alten demenzkranken Patientin. Sie war Anfang Februar sonntags von einer Krankenschwester als vermisst gemeldet und einen Tag darauf in einem Technikraum im Keller tot aufgefunden worden. "Die Patientin ist dort in einen Schacht gestürzt und offensichtlich tragisch verunglückt", heißt es beim Klinikum. Wie die Patientin in den Technikraum gelangte und welche genaue Ursache unmittelbar zu ihrem Tod geführt hat, werde von den Ermittlungsbehörden derzeit untersucht. Das Klinikpersonal und die alarmierte Polizei hatten das Gebäude und das Gelände stundenlang erfolglos abgesucht.

Klinikgeschäftsführer Hans-Ulrich-Schmidt will nun den Einsatz von Funk-Armbändern testen. Darüber können Patienten angepiepst werden, wenn sie beispielsweise einen Termin haben. Zudem können damit auch Menschen, die ihre Station verlassen haben und sich in anderen Bereichen aufhalten, über das Funksignal geortet werden. Der Einsatz dieser Bänder sei, so Schmidt, allerdings nur möglich, wenn die Betroffenen oder ihre Angehörigen der Überwachung zustimmen.

Es gibt bereits mehrere Anbieter, die damit werben, über GPS (Global Positioning System) den Aufenthalt einer Person zu ermitteln und per Mobilfunk zu übertragen. Angehörige oder Pflegepersonal können zuvor per Computerprogramm festlegen, wo sich der Demenzkranke aufhalten darf, ohne dass Alarm ausgelöst wird. Ein ähnliches System wird seit September auch am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und Neue Medien in Siegen entwickelt. Das Ortungssystem soll den Alltag von Demenzkranken in stationären Einrichtungen sicherer machen. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Das Ende der Freiheit

Mehr zum Thema

Viele Operationen verschoben

Nach IT-Problemen: Klinikum Stuttgart wieder voll in Betrieb

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“