EDV

Neusser Klinik fängt sich Virus ein

Veröffentlicht:

KÖLN. Das Lukaskrankenhaus in Neuss ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Wegen des Befalls mit einem Computer-Virus ist das komplette IT-System der Städtischen Kliniken heruntergefahren worden.

Damit wollte die Klinikleitung verhindern, dass Patientendaten beschädigt werden oder verloren gehen.

Die Schadsoftware ist offenbar über einen E-Mail-Anhang in das Computer-System gelangt. "Die Software ist inzwischen eliminiert und liegt in unserem Security-Lab zur Analyse", sagt Kliniksprecher Dr. Andreas Kremer.

Das Virus verschlüsselt Daten, so dass sie nicht mehr genutzt werden können. Die IT-Abteilung des Krankenhauses arbeitet gemeinsam mit externen Experten daran, den Wirkungsmechanismen der Schadsoftware auf die Schliche zu kommen.

Die Daten-Back-ups sind von der Virus-Attacke nicht betroffen, berichtet Kremer. "Wir können auch mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass Patientendaten abgesogen wurden."

Wann das Lukaskrankenhaus mit seinen 540 Betten wieder voll betriebsfähig ist, steht noch nicht fest. "Im Moment laufen die Systeme im Notfallbetrieb, alles ist verzögert." Seit dem Herunterfahren der IT-Systeme hätten dennoch rund 80 bis 85 Prozent der Operationen stattfinden können, versichert Kremer.

Dabei konzentrieren sich die Mediziner auf kleinere routinemäßige Eingriffe wie Schilddrüsen- oder Mandel-Op. Die Klinik hat sich auch zeitweise aus der Notfallversorgung zurückgezogen. "Die anderen Häuser haben uns sehr unterstützt", betont der Sprecher.

Das Lukaskrankenhaus ist offenbar nicht das einzige Opfer des Computer-Virus. Zwei weitere Kliniken aus dem Rheinland sollen betroffen sein. Sie haben den Angriff aber offenbar nicht öffentlich gemacht. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten