Teleradiologieverbund

Nicht nur Radiologen profitieren

Statt Kopien oder CDs via Post, verschicken Radiologen im Westdeutschen Teleradiologieverbund Bilder und bei Bedarf auch Befunde via DICOM E-Mail. Davon profitieren nicht nur immer mehr Radiologen, sondern auch andere Arztgruppen.

Von Gabriele Wagner Veröffentlicht:

HAMBURG. Seit drei Jahren gibt es den Westdeutschen Teleradiologieverbund (TRV). Den Verbund, seine Leistungen und Erfahrungen stellte Marcus Kremers, Geschäftsführer der MedEcon Telemedizin GmbH, beim 96. Deutschen Röntgenkongress in Hamburg vor.

Auch heute noch bekommen Patienten CDs ihrer Röntgenuntersuchung, um diese dem Überweiser, der weiter behandelnden Klinik oder in der Reha vorzulegen. Und wenn's pressiert, werden Kopien auch mal per Taxi verschickt.

Es liegt auf der Hand, dass es schneller und eleganter via Internet geht, wobei der Datenschutz eine wichtige Rolle spielt. Die Befund-Übertragungen laufen im TRV entsprechend den Empfehlungen der Deutschen Röntgengesellschaft per DICOM E-Mail.

So funktioniert es: Ein zentraler Verzeichnisdienst richtet unter anderem E-Mail-Postfächer ein, verwaltet die elektronischen Schlüssel der Teilnehmer und pflegt die Daten, zum Beispiel Listen von Ansprechpartnern in Kliniken oder Praxen.

Die radiologischen Befunde, die via PACS oder gleich direkt ins DICOM-Archiv zum Beispiel einer Klinik einlaufen, werden via Mail-Gateway verschlüsselt über den Mailserver weiter an die Zieleinrichtung verschickt, das kann eine Klinik, eine Praxis oder eine Reha-Einrichtung sein.

Eine Plattform für alle

Der Versand ist einfach. Mit einer Q/R (Query/Retrieve)-Maske können Untersuchungen aus dem hauseigenen PACS per Klick ausgewählt und zum Versand vorbereitet werden.

Doch eine Befundübermittlung nur zwischen Radiologen bzw. Röntgenabteilungen war für den TRV zu eng gefasst. Das Ansinnen des Verbunds war vielmehr eine Plattform für alle, also eine sektoren- und fachgebiets-übergreifende Kommunikation.

Und das macht auch Sinn. Außer den Radiologen nutzen die Bildübertragung etwa auch Neurologen, Neurochirurgen, Kardiologen oder Unfallchirurgen. Und in circa jeder zweiten der teilnehmenden Kliniken findet der Bilddatentransfer in mehr als einem Fachbereich statt, wie eine schriftliche Befragung von TRV-Teilnehmern ergab.

Waren es im April 2012 bei der Gründung des TRV 20 Teilnehmer, so wurden im April 2015 bereits 190 Teilnehmer gezählt. Die monatlichen Verbindungen im Netzwerk stiegen zwischen Januar 2012 und April 2015 von etwa 130 auf über 700.

Zwischen Januar 2012 und April 2015 stiegen die monatlichen Befundübertragungen von circa 1200 auf über 9000; und das übertragene Datenvolumen nahm in diesem Zeitraum von ungefähr 110 auf knapp 1300 Gigabyte zu. Insgesamt werden jetzt monatlich fast drei Millionen Einzelmails verschickt.

Und was kostet die Teilnahme im TRV? Der Verbund bietet verschiedene Lösungen an (angegeben sind jeweils die Nettopreise): Einzelplatz-Lösung inkl. E-Mail-Adresse: 250 Euro für eine Klinik oder eine Praxis, die von einem Arbeitsplatz aus Bilder innerhalb des Netzwerks versendet oder empfängt.

Mehrplatz-Lösung (web-basiert): 400 Euro. Für Krankenhäuser, in dem verschiedene Personen aus unterschiedlichen Abteilungen Bilder innerhalb des Netzwerks versenden oder empfangen.

Postfach-Lösung: 175 Euro. Diese Lösung eignet sich für Kliniken oder Praxen, die bereits ein DICOM E-Mail-Gateway gemäß der Standardempfehlung (1.7) der AGIT der Deutschen Röntgengesellschaft haben.

Direkte Kontaktpflege wichtig

Ein Netzwerk steht und fällt aber auch mit der direkten Kontaktpflege und dem Austausch der Teilnehmer untereinander. Deshalb treffen sich im TRV im Quartal in den Kliniken zwischen 30 und 60 Teilnehmer, um sich auszutauschen, Probleme und Weiterentwicklungen zu besprechen.

Kremers Fazit: Durch die offene, herstellerneutrale IT-Lösung können verschiedene Anwenderkreise angesprochen werden, und diese können sich auch an der Weiterentwicklung beteiligen.

Außerdem ist die Einrichtung einfach; Datenschutz und Datensicherheit sind durch DICOM E-Mail gewährleistet, und der Befundaustausch sei wirtschaftlich, weil einfach und schnell.

Mehr Informationen auf www.medecon-telemedizin.de

Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein