Kommentar zu Diabetesberaterinnen

Nicht nur von Zusatzqualifikation profitieren!

Zusatzqualifikationen sollten angemessen honoriert werden. In der Praxis ist dem längst nicht so. Zeit für Anpassung.

Von Margarethe UrbanekMargarethe Urbanek Veröffentlicht:

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass Arbeitgeber Zusatzqualifikationen ihrer Mitarbeiter angemessen honorieren – insbesondere dann, wenn Arbeitgeber von ihr profitieren. Dass es keine Selbstverständlichkeit ist, zeigt die jüngste Mitteilung des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD) in Deutschland. Er fordert darin eine adäquate Bezahlung für Diabetesberaterinnen. Immerhin: Rund ein Jahr ackern sie für ihre Zusatzqualifikation – die im Übrigen auch abrechnungsrelevant ist für die Praxis.

Mit der Forderung nach mehr Gehalt für Angestellte im Gesundheitswesen steht der VDBD wahrlich nicht alleine dar. Der Verband aber geht jetzt einen Schritt weiter: Er veröffentlicht ein Merkblatt, das Diabetesberater und Diabetesberaterinnen adressiert und sie zu Gehaltsverhandlungen motiviert. Es liefert ihnen wichtige Argumente und Orientierungstabellen.

Lesen sie auch

Das ist notwendig: Der Beruf ist klar weiblich dominiert, und noch immer wissen Frauen häufig nicht, dass sie mehr Gehalt verhandeln könnten. Und wenn sie es doch wissen, so sind ihre Aussichten auf Erfolg oft niedriger als bei Männern.

Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung und überzeugende Argumente sind da das A und O: Die bietet der VDBD in seinem Merkblatt – und nennt Alternativen, falls Praxisinhaber nicht mehr Gehalt zahlen können. Mehr Urlaubstage, flexiblere Arbeitszeiten, Tankgutscheine, Verpflegungszuschuss, Kita-Platz: Die Liste verhandelbarer zusätzlicher Arbeitgeberleistungen ist lang.

Die Forderung des VDBD nach angemessener Honorierung ist dank des Merkblatts mehr als nur eine Phrase. Sie hat Substanz und liefert Mehrwert. Nun sollten Praxisinhaber- und angestellte einen Blick in das Papier werfen und in die Verhandlungen einsteigen – damit die Zusatzqualifikation nicht nur der Praxis einen Zusatznutzen bringt.

Schreiben Sie der Autorin: margarethe.urbanek@springernature.com

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

KV-Chefin kritisiert: Es fehlt an Wertschätzung seitens der Politik!

Mangelt es an Vertrauen?

Delegation läuft vielfach noch nicht richtig rund

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Neue Leitlinie zur kardiovaskulären Prävention

© adimas / stock.adobe.com

ESC-Leitlinie aktualisiert

Neues Stufenprinzip zur kardiovaskulären Prävention