Niedriger Fallwert schreckt junge Ärzte ab

NEU-ISENBURG (juk). Die Honorarreform hat den Ärzten in Westfalen-Lippe gezeigt, wie wenig ihre Arbeit im Vergleich zu der von Ärzten in anderen KVen wert ist. Nach Ansicht von Hausarzt Dr. Hans Christian Körner lasse die Politik eine ganze Region "absaufen".

Veröffentlicht:

Seit Anfang des Jahres tragen die Niedergelassenen in Westfalen-Lippe die rote Laterne: Die Fallwerte für Hausärzte sind hier bundesweit am niedrigsten. Im ersten Quartal betrug der Fallwert beispielsweise 32,18 Euro, in benachbarten Niedersachsen dagegen 44 Euro.

Die Konsequenzen, so Körner, bekämen jetzt schon die älteren Kollegen zu spüren. Einen Praxisnachfolger zu finden ist für sie noch schwieriger geworden als früher. Wer rechne, gehe als junger Arzt doch lieber nach Niedersachsen oder Hessen als nach Westfalen-Lippe, sagt Körner. Der Ärztemangel werde sich in dieser KV in Zukunft verstärken.

Der Hausarzt aus Horn-Bad Meinberg hat es im ersten Halbjahr 2009 geschafft, seinen Umsatz stabil zu halten, sogar ein leichtes Plus zu erzielen. Was ihm jedoch sauer aufstößt, ist, dass sein Einkommen zunehmend von "Nebenschauplätzen" wie Prävention, Psychosomatik oder Hautkrebsscreening bestimmt wird. Die Basisversorgung der Patienten sei dagegen unterbezahlt. Der Fallwert von knapp 32 Euro liege unter dem, was Hausärzte an sich für die Abrechnung der Versichertenpauschale 03112 bekämen (35,70 Euro). Nach zwei Monaten schon habe er sein Budget jedes Quartal ausgeschöpft, so Körner. "Wenn nicht diese Ethikklammer wäre, dann würde man sein Zelt packen und gehen."

Lesen Sie dazu auch: Nebenschauplätze bestimmen das Einkommen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kein Weg führt an Prävention vorbei

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln