Unternehmen

Novartis denkt über US-Generikageschäft nach

Veröffentlicht:

BASEL. Der US-Generikamarkt hat derart an Attraktivität verloren, dass der Novartis-Konzern darüber nachdenkt, sein dortiges Geschäft mit oralen Nachahmern abzugeben. Entsprechend soll sich der zu Ende Januar 2018 scheidende CEO Joseph Jimenez gegenüber Analysten geäußert haben, berichtet der amerikanische Branchendienst "Fierce Pharma". Außerhalb der USA stehe das Generikageschäft (Sandoz) nicht in Frage, wird Jimenez zitiert. Für die USA wolle man jetzt jedoch Alternativen sondieren, einschließlich einer Abspaltung. Dem Bericht zufolge brach Novartis US-Generikaumsatz im 3. Quartal dieses Jahres um 13 Prozent ein während die Sparte Sandoz im Rest der Welt um neun Prozent zulegen konnte. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten