Preisverhandlungen

Novartis signalisiert Nachlass-Bereitschaft für Inclisiran

Dem GBA fehlen Daten, um den Zusatznutzen des RNA-Therapeutikums Inclisiran zu beurteilen. Novartis hat damit kein Problem.

Veröffentlicht:

Berlin. Hersteller Novartis zeigt sich vom Ergebnis der Nutzenbewertung seines neuartigen Cholesterinsenkers Inclisiran (Leqvio®) durch den GBA nicht überrascht. Das Selbstverwaltungsgremium urteilte am Donnerstag, mangels verwertbarer Daten sei ein „Zusatznutzen nicht belegt“. Als zweckmäßige Vergleichstherapie war in einer Subgruppe „maximal tolerierte medikamentöse Therapie“ angesetzt, in einer zweiten Subgruppe ein PCSK9-Hemmer wie Evolocumab oder Alirocumab.

Novartis konzediert allerdings selbst, den Wünschen des GBA nicht genügt zu haben. Das Design der Phase-III-Zulassungsstudie „erfüllt die Anforderungen des GBA nicht“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung am Freitag. Aufgrund dessen habe man „bereits im eingereichten Dossier keinen Zusatznutzen beansprucht“. Stattdessen habe man eine „Verordnungseinschränkung“ für den auf RNA-Interferenz beruhenden Wirkstoff vorgeschlagen, vergleichbar den Einschränkungen, wie sie für Evolocumab und Alirocumab gelten. Zu diesem Vorschlag habe der GBA jetzt ein Stellungnahmeverfahren eingeleitet.

Zur Erläuterung: Die beiden PCSK9-Hemmer dürfen zu Lasten gesetzlicher Kassen nur dann verordnet werden, wenn damit keine Mehrkosten gegenüber einer Behandlung mit anderen, älteren Lipidsenkern einhergehen; davon ausgenommen ist jeweils die Verordnung für Patienten mit heterozygot familiärer oder nichtfamiliärer Hypercholesterinämie oder gemischter Dyslipidämie bei therapierefraktären Verläufen. Diese Anwendungs-Ausnahme entspricht aber ohnehin der Patientengruppe, für die allein Inclisiran europaweit zugelassen ist.

Wie es in der Unternehmensmitteilung weiter heißt, seien bereits Rabattverträge für Leqvio® mit mehreren Kassen geschlossen worden, die 34 Prozent der gesetzlich Versicherten repräsentierten. Mit dem GKV-Spitzenverband werde man nun in die Verhandlungen des Erstattungsbetrags eintreten. (cw)

Mehr zum Thema

Biotech-Unternehmen

Abivax organisiert 85 Millionen Euro neues Kapital

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schulmedizin und Komplementärmedizin: Auch in der Onkologie gibt es ein Miteinander. Die Evidenz zu komplementärmedizinischen Maßnahmen wurde in diesem Bereich jetzt in einer Leitlinie zusammengetragen.

© vulkanismus / stock.adobe.com

Alternative Medizin

Krebs: S3-Leitlinie zu Komplementärmedizin veröffentlicht

Symbolbild: COVIS-19-Impfstoff neben Justitia-Figur

© Alexander Limbach / stock.adobe.com

Debatte

KBV-Chef Gassen lehnt Corona-Impfpflicht ab

Viele Versorgungsaspekte in der DMP-Richtlinie Herzinsuffizienz weichen von den aktuellen Leitlinienempfehlungen ab, hat das IQWiG festgestellt.

© appledesign / stock.adobe.com

Vorläufige Ergebnisse der Leitlinien-Recherche

DMP Herzinsuffizienz: IQWiG sieht Aktualisierungsbedarf