Anerkennung

Nürnberger Netz ist Pionier in Bayern

Das Nürnberger Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz darf sich als erstes Netz in Bayern über die KV-Anerkennung freuen.

Veröffentlicht: 17.09.2014, 07:15 Uhr

MÜNCHEN. Als erstem Praxisnetz in Bayern hat die KV Bayerns (KVB), wie kurz berichtet, dem Nürnberger Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz (QuE) zum 1. August 2014 die Anerkennung nach Paragraf 87b Abs. 4 SGB V verliehen.

Um diese Anerkennung zu bekommen, müssen verbindliche Versorgungsziele sowie bestimmte Kriterien und Struktur- und Qualitätsanforderungen erfüllt sein.

Anerkannte Praxisnetze gelten als besonders förderungswürdig und können bei der Honorarverteilung auch mit einem eigenen Honorarvolumen aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung ausgestattet werden.

"Wir sind sehr erfreut, das erste bayerische Praxisnetz zu sein, das dieses neue Anerkennungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat", erklärte QuE-Vorstandschef Dr. Veit Wambach.

Das Gesundheitsnetz QuE Nürnberg ist 2005 aus dem Praxisnetz Nürnberg Nord hervorgegangen. Derzeit sind 69 Praxen mit 125 Haus- und Fachärzten in QuE zusammengeschlossen.

Die QuE-Ärzte organisieren nach eigenen Angaben als Behandlungsteam zusammen mit dem Klinikum und der Stadt Nürnberg, dem Pflegestützpunkt, der Selbsthilfe und weiteren Gesundheitsanbietern aus der Region Erlangen-Nürnberg für jeden ihrer Patienten ein "individuelles Gesundheitsnetz".

Für die Anerkennung von Praxisnetzen nach Paragraf 87b Abs. 4 SGB V hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine Rahmenvorgabe auf den Weg gebracht, die zum 1. Mai 2013 in Kraft getreten ist und die die Grundlage für eine gezielte Förderung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder ist.

Die KBV geht von derzeit bundesweit etwa 30 anerkennungsfähigen Praxisnetzen aus, davon befinden sich allein zehn in Bayern. Gegenwärtig gibt es bundesweit erst sechs anerkannte Praxisnetze. (sto)

Mehr zum Thema

Allianz „eHealth Zielbild“

Industrie will Zugriff auf Gesundheitsdaten

73. Weltgesundheitsversammlung gestartet

WHO soll Lehren aus der Pandemie ziehen

„Weniger Routinekontrollen, mehr Delegation“

Der Herzkranke zwischen Haus- und Facharzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden