Krankenhaus-Index-Umfrage

Nur noch sieben Prozent der Kliniken schätzen ihre wirtschaftliche Lage als gut ein

Die geplante Krankenhausreform war mit vielen Hoffnungen verbunden, doch die Pläne von Bundesgesundheitsminister Lauterbach sorgen bei vielen Kliniken für Ernüchterung.

Veröffentlicht:

Berlin. Nur noch sieben Prozent der deutschen Kliniken bezeichnen ihre Lage als gut. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. 61 Prozent betrachten die ökonomische Situation ihrer Häuser dagegen als schlecht oder sehr schlecht.

Skeptisch sieht die Mehrheit der Kliniken, die an der Umfrage teilgenommen haben, die geplante Vorhaltefinanzierung. Nur ein Viertel der Krankenhäuser würden laut DKG zur Zeit die Anforderungen bei fast allen der sie betreffenden Leistungsgruppen erfüllen.

Etwa 54 Prozent der Häuser haben die Auswirkungen der im Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) vorgesehenen Auswirkungen der Vorhaltevergütung teilweise für sich analysiert, 17 Prozent haben das bereits umfassend getan.

Mehrheit findet: Vorhaltefinanzierung wird Situation nicht verbessern

Drei Viertel der Kliniken, die Analysen vorgenommen haben, gehen davon aus, dass sich ihre Situation durch die Vorhaltefinanzierung nicht verbessern wird. Nur fünf Prozent sehen Vorteile. Nur gut die Hälfte der Umfrageteilnehmer – 56 Prozent – schließen Standortschließungen für ihre Kliniken aus.

„Besonders ernüchternd ist der Blick der Kliniken auf die Vorhaltefinanzierung. Er bestätigt voll und ganz, dass Lauterbachs Modell schon jetzt gescheitert ist, da es keineswegs die Krankenhäuser vom Druck befreit, immer mehr Patientinnen und Patienten behandeln zu müssen, um die laufenden Kosten zu decken“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende der DKG, Dr. Gerald Gaß, die Umfrageergebnisse.

An der Frühjahrsumfrage des Deutschen Krankenhaus Instituts im Auftrag der DKG haben 513 Häuser teilgenommen. Unterschiede in den Rückläufen nach der Krankenhausgröße seien durch eine entsprechende Gewichtung ausgeglichen worden. Die Ergebnisse sind laut Krankenhaus Institut repräsentativ. (chb)

Mehr zum Thema

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps