Umfrage

Nur wenige Branchen ohne Kurzarbeit

Rund die Hälfte aller Betriebe im Befragungspanel des Münchener ifo Instituts haben Kurzarbeit angemeldet. Die Zahlen zum Gesundheitswesen sind jedoch wenig aussagekräftig.

Veröffentlicht: 05.05.2020, 14:11 Uhr
Nur wenige Branchen ohne Kurzarbeit

Kurzarbeit ist wegen der Coronavirus-Pandemie bei zahlreichen Unternehmen angesagt.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

München. Reise- und Luftfahrt, Freizeit- und Bekleidungsindustrie, Restaurants und Automobilbau: Die Liste der Branchen, die der Pandemie wegen auf breiter Front Kurzarbeit angemeldet haben, ist lang. Im Durchschnitt aller Branchen konstatiert das ifo Institut aktuell 50 Prozent Kurzarbeitsquote – heißt: Rund die Hälfte aller im Unternehmenspanel des ifo befragten Betriebe fahren personell mit angezogener Handbremse.

Das Firmenpanel des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts umfasst etwa 9000 Betriebe ab mindestens zehn Beschäftigten. An der Spitze in Sachen Kurzarbeit liegen der jüngsten Umfrage zufolge unter anderem Bekleidungshersteller (96 Prozent), Hotellerie (97 Prozent) und Gastronomie (99 Prozent) oder Autobauer und deren Zulieferer (94 Prozent).

Im Kulturbetrieb erreicht die Kurzarbeitsquote 82 Prozent, für kommerzielle Erholungs- und Breitensport-Einrichtungen (Bäder, Golfclubs, Fitness-Studios, Freizeit- und Vergnügungsparks) werden 81 Prozent gemeldet.

„Das schlägt alle Zahlen aus der Finanzkrise von 2009“, versichert der Leiter der ifo Befragungen, Klaus Wohlrabe.

Keine Praxen im Panel

Am unteren Ende der Skala können sich nur wenige über ausbleibenden Leerlauf freuen. Lediglich Pharmaunternehmen, Versicherungen, Energieversorger sowie Betriebe der Abwasserentsorgung haben laut ifo momentan keine Kurzarbeit angemeldet.

Vergleichsweise moderat präsentiert sich darüber hinaus auch die Lage etwa bei Finanzdienstleistern (14 Prozent), der Telekommunikationswirtschaft (17 Prozent), in der Chemieindustrie (30 Prozent) oder im Bauhauptgewerbe (37 Prozent).

Was sagen Sie zur internen BA-Weisung, Vertragsärzten kein Kurzarbeitergeld zu gewähren?

29%
29%
Gut: Doppelte Förderung mit Schutzschirm plus Kurzarbeitergeld ist unnötig.
22%
22%
Fraglich: Praxen in Hausarztverträgen oder hohem Privatanteil sind in der Existenz bedroht.
49%
49%
Geht gar nicht: Sozialarchitekten leben einmal mehr ihre Vorurteile gegen Ärzte aus.

Das Gesundheitswesen liegt mit 56 Prozent Kurzarbeitsquote geringfügig über dem allgemeinen Schnitt. Diese Angabe sei jedoch mit Vorsicht zu interpretieren, so Wohlrabe auf Nachfrage: „Wir haben generell wenige Antworten aus diesem Bereich, weniger als zehn.“

Die Antworten stammten hauptsächlich von Kliniken sowie Betrieben, die unter „sonstige selbstständige Tätigkeiten im Gesundheitswesen“ geführt würden; „letztere waren es vor allem die von Kurzarbeit berichtet haben“, heißt es weiter. Größere Arztpraxen oder MVZ befänden sich gar keine im Panel. (cw)

Mehr zum Thema

Han Steutel im Interview

vfa-Präsident: „GBA ist langsamer als andere in Europa“

Klinikmarkt

Asklepios hält über 92 Prozent an Rhön

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden