Zwangsmedikation

OLG urteilt zugunsten eines Häftlings

Die rechtlichen Hürden für die Zwangsbehandlung eines Gefangenen sind hoch.

Veröffentlicht: 05.04.2016, 11:11 Uhr

KÖLN. Die medikamentöse Zwangsbehandlung von Häftlingen bedarf einer besonderen gesetzlichen Grundlage. Das nordrhein-westfälische Untersuchungshaftvollzugsgesetz reicht für solch einen Grundrechtseingriff nicht aus. So enschied jetzt das Oberlandesgericht Hamm in einem inzwischen rechtskräftigen Beschluss.

Ein Untersuchungshäftling, gegen den wegen Totschlags verhandelt wird, wurde für vier Wochen in der psychiatrischen Abteilung des Justizvollzugskrankenhauses Fröndenberg untergebracht. Der Klinikleiter beantragte Zwangsmedikation mit Neuroleptika.

Nach Angaben des Arztes leidet der Mann an einer Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis, ist extrem verhaltensauffällig und akut fremdaggressiv. Der Mann hatte der Medikation zunächst zugestimmt, sie dann aber abgelehnt.

Das Schwurgericht Arnsberg lehnte die Zwangsmedikation ab, die Beschwerde des Klinikleiters vor dem OLG blieb erfolglos. Die medizinische Behandlung eines Untersuchungsgefangenen gegen seinen Willen sei ein besonders schwerwiegender Grundrechtseingriff, der nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nur auf der Grundlage eines Gesetzes erfolgen könne, entschieden die OLG-Richter.

Den Anforderungen des Verfassungsgerichts werde die entsprechende Vorschrift des nordrhein-westfälischen Untersuchungshaftvollzugsgesetzes nicht gerecht. Auch fehle es dort an einer Regelung zur Dokumentation der krankheitsbedingten Einwilligungsunfähigkeit.

Die Richter bemängelten, dass die Vorschrift "keine von der Justizvollzugsanstalt unabhängige ärztliche Prüfung der Eingriffsvoraussetzungen" vorsehe. Das OLG wies die Ansicht des Anstaltsarztes zurück, dass eine Zwangsmedikation allein unter dem Gesichtspunkt einer im Einzelfall notwendigen Gefahrenabwehr gerechtfertigt werden könne. (iss)

Oberlandesgericht Hamm Az.: 5 Ws 88/16

Mehr zum Thema

Selektivverträge

Krankenkassen dürfen neue Partner ins Boot holen

Bundesamt für soziale Sicherung

Behörde sieht Streit über Honorarverträge positiv

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden