Anlagen-Kolumne

Oligopole sind attraktive Investments für Anleger

Die Produzenten von mRNA-Impfstoffen beherrschen den Markt. Investitionen können ein lohnendes Geschäft sein.

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Wenn wenige Akteure ein Marktsegment beherrschen und sich nur einen begrenzten Wettbewerb liefern, sprechen wir von einem Oligopol. Rahmenbedingungen, in denen Oligopole gedeihen können, sind Markteintrittsbarrieren wie hohe Investitionsausgaben für Marktneulinge oder bestehende Patente und grundlegende Technologien (Plattformtechnologien). In der Geschichte gab es schon viele Oligopole: die Stahlindustrie, Reifenhersteller, die Ölindustrie oder Lebensmittelketten.

Ein aktuelles Beispiel für eine solche Markteintrittsbarriere sind die Plattformtechnologien für die Herstellung von mRNA-Impfstoffen. Die derzeit führenden börsennotierten Unternehmen dieser Technologie sind: BioNTech, Moderna und Curevac. Die Herstellung von mRNA selbst ist zwar recht simpel – um ein Komplementär einer DNA oder eine Kopie eines RNA-Stranges zu synthetisieren, benötigt man lediglich die passende Laborausstattung.

mRNA-Oligopol: Interessant mit Blick auf die Zukunft

Allerdings bedarf es bei den Impfstoffen zusätzlich eines speziellen Know-hows, um eine überschießende Reaktion des Immunsystems durch die mRNA zu verhindern, da diese als Adjuvanz agiert. Gleichzeitig muss sichergestellt werden, dass die applizierte mRNA ihre Funktion als Antigen im menschlichen Körper wahrnimmt. Die passende Dosis ist also mitentscheidend.

Interessant ist dieses mRNA-Oligopol mit Blick auf die Zukunft. Ursprünglich forschten die drei Spezialisten an der Entwicklung neuer Krebstherapien; dass die Aktivierung des körpereigenen Immunsystems gegen Krebs funktioniert, haben die Checkpoint-Inhibitoren in den vergangenen zehn Jahren eindrucksvoll demonstriert. Dies könnte sich auch für die mRNA bewahrheiten.

Investoren sollten diese Plattformtechnologie deshalb im Auge behalten; auch eine Akquisition der Spezialisten ist nicht ausgeschlossen, mit der Chance auf eine Übernahmeprämie.

Dr. Hanno Kühn ist Chief Investment Officer der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis