CGM-Jahreszahlen

Online-Rollout der TI schlägt noch kaum zu Buche

Die CompuGroup Medical ist 2017 erneut gewachsen. Zufrieden gibt sich das Unternehmen mit dem Start des Online-Rollouts der Gesundheitskarte.

Veröffentlicht:

KOBLENZ. Bis zum 31. Dezember 2017 hat die CompuGroup Medical (CGM) in 4700 Praxen das Verbindungspaket für die Telematikinfrastruktur (TI) installiert, für mehr als 7000 weitere Praxen lagen zu diesem Zeitpunkt Bestellungen vor. Das geht aus einer Pressemitteilung zur vorläufigen Bilanz des Unternehmens hervor.

Damit sei das Potenzial beim bundesweiten Rollout der TI im vierten Quartal des vergangenen Jahres noch nicht voll ausgeschöpft worden, heißt es weiter. Dennoch zieht Frank Gotthardt, CEO und Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical SE, eine positive Bilanz, nachdem CGM als erster Anbieter sämtliche Komponenten für den TI-Anschluss bereitstellen kann: "Trotz Verzögerungen ist das Projekt mit der Anbindung der ersten fast 5000 Arztpraxen in nur knapp vier Wochen nun endlich eine sehr reale Größe geworden. Dies und die weiteren Fortschritte in allen anderen Geschäftsbereichen lassen uns überaus optimistisch in die Zukunft blicken."

Laut vorläufigem Finanzbericht ist der Konzernumsatz im Gesamtjahr auf 582 Millionen Euro (2016: 560 Millionen Euro) gestiegen; der Betriebsgewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf 129 Millionen Euro (plus zwei Prozent). Das vierte Quartal schloss mit einem Umsatz von 164 Millionen Euro (plus sechs Prozent im Vorjahresvergleich).

Auch alle anderen Geschäftsbereiche hätten das Jahr stark beendet und zudem den Umsatz im Einklang mit dem ursprünglichen Ausblick für das Gesamtjahr gehalten. Für das Gesamtjahr 2017 ist der Fortschritt des Krankenhausgeschäftes mit 5 Prozent organischem Wachstum sogar besser als erwartet ausgefallen.

Für 2018 erwartet die CompuGroup Medical eine Fortsetzung ihres Wachstumskurses sowie eine Verbesserung der Ertragskraft. Der Gesamtumsatz soll laut Prognose zwischen 700 und 730 Millionnen Euro erreichen, der Betriebsgewinn (EBITDA) zwischen 175 und 190 Millionen Euro. Die geprüften Zahlen und der Geschäftsbericht 2017 werden am 29. März 2018 veröffentlicht.(ger)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft