Medizinstudium

Neues Programm PJ Plus für Medizinstudierende an Asklepios Kliniken

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Asklepios Kliniken kündigen ein neues Ausbildungsprogramm für Medizinstudierende an: PJ Plus soll im November an zwei Hamburger Kliniken starten und kann ergänzend zu den üblichen PJ-Abschnitten absolviert werden.

Ziel des Programms ist es, die medizinischen Kompetenzen der Studierenden schrittweise auszubauen und ihnen nach und nach mehr Verantwortung in der klinischen Tätigkeit zu übertragen. Asklepios will den Studierenden damit nach Angaben von Chief Medical Officer Dr. Sara Sheikhzadeh „einen optimalen Einstieg ins Berufsleben ermöglichen".

„Durch den Praxisbezug unter enger persönlicher Betreuung können Teilnehmende noch besser die Möglichkeiten wahrnehmen, die eine ärztliche Tätigkeit in der Klinik allgemein und insbesondere bei uns bietet“, sagte Sheikhzadeh.

Das Programm umfasst unter anderem eine spezielle Weiterbildungsplattform zur interaktiven Begleitung und Vertiefung des Lernprozesses und zur Vernetzung untereinander. Auch ein standardisiertes Betreuungsprogramm zur Integration in den Klinikalltag und in das Team vor Ort gehört zu PJ Plus.

Weitere Merkmale sind:

  • Individuelle Unterstützung durch die zentrale Anlaufstelle PJ- Service zur Klärung von Fragen
  • Persönliches Mentoringprogramm mit erfahrenen Ärzten und Ärztinnen
  • Monatliche Vergütung von 400 Euro brutto

Das Programm soll im November 2024 in der Inneren Medizin der Asklepios Kliniken Barmbek und Wandsbek als Pilotprojekt starten, 15 Plätze stehen dafür insgesamt zur Verfügung. Drei Kompetenzlevel mit Theorie- und Praxisteilen sind geplant. Sie schließen mit einem Zertifikat ab, in dem die erworbenen Fähigkeiten dokumentiert werden.

Neben symptomorientierter Anamnese, körperlicher und neurologischer Untersuchung gehört zu den zu erwerbenden Basiskompetenzen auch ein EKG- und Sonografiekurs sowie die Auswertung von Laborbefunden. In weiteren Stufen werden diese Kenntnisse vertieft und um weitere Untersuchungsverfahren ergänzt. (di)

Mehr zum Thema

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“