Uniklinikum Leipzig

Personeller Wechsel in großem Stil

Die Leipziger Uniklinik hat 2018 nach Steuern mehr als doppelt so viel verdient wie im Vorjahr.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Das Universitätsklinikum Leipzig hat 2018 mit einem Überschuss von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Nach Klinikumsangaben betrug der Überschuss im Vorjahr noch 1,6 Millionen Euro. Der Gesamtumsatz sei im Jahresvergleich um 35 Millionen Euro auf 456 Millionen Euro gestiegen.

Die Anzahl der stationären Fälle erhöhte sich leicht um 836 auf 56.591. Die Belegschaft nahm um 159 Köpfe auf 3605 Mitarbeiter zu (in Vollzeitäquivalenten). In den Hochschulambulanzen wurden 194.709 Fälle registriert, das waren 4755 mehr als 2017.

Der kommissarische Klinik-Vorstand Professor Michael Stumvoll kündigte an, dass an den Spitzen von Instituten und Kliniken ein „weitreichender personeller Wechsel“ ansteht, da viele Professoren jetzt das Ruhestandsalter erreichten. Bis 2025 würden im dann zurückliegenden Zehn-Jahreszeitraum mehr als 20 Berufungen erfolgt sein. (sve)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden