Studie

Pharma-Riesen treten auf der Stelle

Veröffentlicht:

FRANKFURT. Ängste der deutschen Ärzteschaft, wie sie letzte Woche auf dem Ärztetag artikuliert wurden, wonach Arzneiausgaben die Finanzstabilität des Gesundheitswesens gefährden, werden derzeit empirisch widerlegt: Nach einer am Montag publizierten Analyse von Ernst & Young haben die 21 weltweit größten Pharma-Unternehmen ihre Umsätze letztes Jahr nur um 3,7 Prozent auf 429 Milliarden Euro steigern können. ( HL)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Geschäftszahlen 2023

Boehringers Top-Umsatzbringer heißt Empagliflozin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Professor Henrik Herrmann

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze