Assistenzberufe

Physician Assistant unter den Trendberufen 2019

Veröffentlicht:

HAMBURG. Physician Assistants (PA) erzielen nach einer Analyse des Online-Portals gehalt.de einen durchschnittlichen Bruttojahresverdienst von 55.350 Euro.

Der PA, der an einer Hochschule erworben wird, zählt nach Schätzungen der Gehaltsexperten zu einem der acht Trendberufe in Deutschland in diesem Jahr.

PA sollen Ärzte in Zukunft immer stärker entlasten. Sie müssen komplexe Dokumentations- und Managementprozesse sowie organisatorische Verfahren begleiten, können diese aber auch im Auftrag der ärztlichen Leitung mit entwickeln.

Die PA kommen vor allem in Kliniken gut an, so der Deutsche Hochschulverband Physician Assistant. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe sieht die PA als Gefahr, hochqualifiziertes Pflegefachpersonal zu verlieren. (maw)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt

Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen