Versicherungs-Tipp

Policenschutz auch für Schließfächer

Veröffentlicht:

KÖLN. Viele Menschen nutzen ein Bankschließfach, um Wertpapiere, edlen Schmuck oder wertvolle Münzsammlungen aufzubewahren. Doch auch Schließfächer können von Dieben leer geräumt werden. Dann ist der Inhalt nicht immer automatisch versichert. Und weil die Bank in den meisten Fällen nur bei eigenem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit haftet, sollten Schließfachinhaber prüfen, wie es um die Versicherungssituation ihrer Werte bei der Bank bestellt ist.

Die HUK-Coburg rät, zunächst einmal in den Bedingungen der Hausratversicherung nachzulesen, denn bei manchen Anbietern lässt sich die Absicherung von Bankschließfächern in diese Police integrieren. Ist das nicht der Fall, können Verbraucher über den Abschluss einer separaten Schließfachversicherung nachdenken.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, eine Inventarliste mit Fotos anzulegen, auf der alle eingelagerten Gegenstände vermerkt sind. Denn im Schadensfall muss der Kunde gegenüber dem Versicherer nachweisen, dass er die teure Uhr oder die Diamantohrringe tatsächlich besessen und bei der Bank eingeschlossen hat. (acg)

Mehr zum Thema

Urteil

Bundesgerichtshof: PKV darf Beiträge erhöhen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage