Sachsen

Polizei warnt vor Betrugsmasche vermeintlicher MDK-Mitarbeiter

In Sachsen wurden mehrere Personen von vermeintlichen Mitarbeitern des MDK kontaktiert und ausgefragt. Die Polizei spricht von einer Betrugsmasche. Auch in anderen Ländern sind ähnliche Vorfälle bekannt.

Veröffentlicht:

Zittau. Die Görlitzer Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Dabei gäben sich Anrufer als Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) aus, teilte die Polizei in Görlitz am Dienstag mit. Am Dienstagmorgen hätten Anrufer mit unterdrückter Nummer bei Senioren in einer Zittauer Wohnanlage angerufen und gefragt, ob es pflegebedürftige Personen im Haushalt gebe. Vermeintliche Mitarbeiter des MDK würden dann für diese einen Betrag von etwa 400 Euro vorbeibringen.

Die Polizei habe den Verdacht, dass es sich hierbei um eine Masche handelt, durch welche die Täter die Wohnungen nach Wertsachen auskundschaften oder den älteren Menschen Verträge „aufschwatzen“ könnten. In benachbarten Bundesländern seien ähnliche Vorfälle aufgetreten. Der MDK habe bereits darauf hingewiesen, dass die Anrufe von Betrügern stammten. (sve)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen