Hilfe im Krankheitsfall

Portal bietet gebündelte Infos

Eine neue Online-Plattform soll die Gesundheitskompetenz der Patienten stärken. Sie dient als Aufklärer und Wegweiser zugleich.

Veröffentlicht:

Berlin. Wer krank ist, hat viele Fragen – und findet oft nicht die richtigen Antworten. Eine Studie der Universität Bielefeld kommt zu dem Ergebnis, dass rund 54 Prozent der Deutschen nur über eine "eingeschränkte Gesundheitskompetenz" verfügen und kaum in der Lage sind, gesundheitsrelevante Informationen zu finden und für sich zu nutzen. Viele haben zudem Orientierungsschwierigkeiten im Gesundheitssystem und wissen nicht, wo sie Unterstützung bekommen können, wenn sie krank werden.

Hier setzt die von Pfizer initiierte und gemeinsam mit Patienten, IT-Experten sowie Ärzten realisierte Online-Plattform www.hilfefuermich.de an. Pfizer versteht das Angebot als mehr als nur eine weitere Gesundheitswebsite. Der neue digitale Wegweiser soll Patienten und ihren Angehörigen auf mehreren Ebenen helfen, denn er bietet neben medizinischen Informationen auch Alltagshilfe und Orientierung in der Versorgungslandschaft.

Eine übersichtliche Struktur mit 160 Fragen und Antworten ermöglicht nach Unternehmensangaben das schnelle Auffinden der gesuchten Informationen. Die Themenbandbreite reiche dabei von Diagnose und Therapie über Beruf und Soziales bis hin zu Familie und Intimität – alle wichtigen Lebensbereiche wurden somit einbezogen.

Das Besondere sei der "Patientenpfad", der auf der Website individuell angelegt werden könne. Diese Funktion beinhalte einen Überblick über Unterstützungsangebote für die Patienten und helfe ihnen, ihre persönlichen krankheitsbedingten Termine zu organisieren.

Zum Start richtet sich das Informationsangebot von "Hilfe für mich" laut Pfizer in erster Linie an Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs, Patienten mit Schlaganfall und Patienten mit Nierenkrebs.

Später soll das Portal thematisch breiter ausgebaut und um Informationen zu weiteren Erkrankungen ergänzt werden. (eb)

Das neue Patientenangebot im Web:

www.hilfefuermich.de

Mehr zum Thema

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet