Verkauf an Helios

Portfoliobereinigung bei Rhön ist abgeschlossen

Veröffentlicht: 14.10.2014, 11:37 Uhr

BAD NEUSTADT. Der private Klinikbetreiber Rhön AG hat die Portfoliobereinigung im Kontext des Klinikverkaufs an Helios abgeschlossen.

Als letztes Haus, das aus kartellrechtlichen Gründen nicht von Helios hatte übernommen werden dürfen, wurde jetzt das Klinikum Waltershausen-Friedrichroda an die Heidelberger SRH Kliniken GmbH veräußert.

Dem Verkauf müsse das Kartellamt noch zustimmen, teilte Rhön am Montag mit.

Die SRH-Gruppe betreibt neun Kliniken und 25 MVZ in Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Das Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda versorgte 2013 in sechs Fachabteilungen 9595 Patienten stationär. Weitere 16.856 Patienten wurden ambulant behandelt. (cw)

Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

Kinderärzte drängen auf Aus für DRGs

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein deutscher Zivilschutz-Helfer und sein Hund inspizieren Trümmer am Ort der massiven Explosion im Hafen von Beirut. Mehrere deutsche Hilfsorganisationen sind zur Zeit in der libanesischen Hauptstadt tätig.

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Für den Zeitraum drei Tage vor bis drei Tage nach einem Gewitter berechneten die Forscher 5,3 zusätzliche respiratorische Notfälle pro eine Million Senioren.

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden