TIPP DES TAGES

Praxislager im Keller senkt die Steuerlast

Veröffentlicht: 04.05.2011, 05:00 Uhr

Ärzte können betrieblich genutzte Teile der eigenen Wohnung von der Steuer absetzen. Werden etwa auf Dachböden oder in Kellerräumen Praxisutensilien oder auch Patientenakten gelagert, dann handelt es sich um betrieblich genutzte Flächen, erklärt Steuerberater Benjamin Feindt von DanMed.

Und damit ließen sich die Kosten für die Räumlichkeiten steuerlich als Betriebsausgaben geltend machen. Aber: Einrichtung und Ausstattung der Räume müssten deutlich für den Zweck, für den die Räume bei der Steuerklärung angesetzt werden, geeignet sein. Ein häusliches Arbeitszimmer können Ärzte hingegen nur geltend machen, wenn die Praxis keinen Platz für Bürotätigkeiten bietet.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Nemetschek überzeugt weiterhin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden