Gesundheitsnetzwerker

Preisträger gibt Patienten Zugriff auf eigene Daten

Die E-Patientenakte mit Zugriff für Patienten entsteht derzeit im "Gesunden Kinzigtal". Für diese Idee hat das Praxisnetz den Preis beim 12. Kongress für Gesundheitsnetzwerker erhalten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Zum Auftakt des 12. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker sind die Preise für innovative Projekte in der Vernetzung am Mittwoch in Berlin vergeben worden. Ausgezeichnet wurden die Gesundes Kinzigtal GmbH, der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland und die Charité.

Die Gesundes Kinzigtal GmbH erhielt für die Idee, Patienten elektronischen Zugriff auf die praxisübergreifende E-Patientenakte zu geben, den Gesundheitsnetzwerker-Preis. Das Projekt "MyDoks" verschafft auf diese Weise Patienten Einblick in Medikation, Befunden und Therapieplanung. Ergänzend sind weitere Programme zur Stärkung der Patientenkompetenz geplant.

Für die Umsetzung einer übergreifenden geriatrischen Versorgung erhält der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland in Münster ebenfalls einen Preis. Sämtliche an der Versorgung alter, multimorbider Patienten Beteiligte arbeiten in dem Projekt gemeinsam an der Verbesserung der Versorgung mit. Regelmäßige Treffen haben eine verbindliche sektorenübergreifende regionale Zusammenarbeit hervorgebracht, die sich auch dem Thema E-Health öffnet, eine elektronische Fallakte nutzt und an den Grundlagen für die weitere technische Vernetzung mitarbeitet.

Der Sonderpreis geht an die Charité für den niedrigschwelligen Zugang zur Verbesserung der Durchimpfungsrate bei Flüchtlingen über den mobilen Impfbus, der seit November 2016 in den Flüchtlingsunterkünften in Berlin eingesetzt wird.

Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert, er wird von der Berlin-Chemie AG ausgelobt. 35 Projekte hatten sich in diesem Jahr beworben. (ger)

Mehr zum Thema

Fernbehandlung

Medgate zieht es in den Kassenmarkt

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Rosa Sparschwein steht auf Eisscholle: Bröckelndes Eis: Wie lässt sich das drohende Defizit bei den Kassenfinanzen auffangen? Es braucht Ideen neben einer Anhebung der Zusatzbeiträge.

Studie

Krankenkassenfinanzen steuern auf Rekorddefizit zu