Kommentar zur Existenzgründeranalyse

Probleme noch nicht gelöst

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wer sich die Zahlen des Zentralinstituts der KBV und der apoBank zur Stadt-Land-Verteilung der Existenzgründungen von Hausärzten aus den beiden Vorjahren anschaut, denkt unwillkürlich an dieses Sprichwort.

Denn der Anteil der Existenzgründungen von Hausärzten auf dem Land hat tatsächlich deutlich zugenommen. Er liegt mit knapp zwölf Prozent sogar über dem Anteil der Bevölkerung auf dem Land. Allerdings werden die Lücken in den dünner besiedelten Gebieten, wenn viele der alten Landärzte in den Ruhestand gehen, in den kommenden Jahren sehr schnell größer. Sie zu schließen wird immer schwerer.

Hinzu kommt ein strukturelles Problem: Der Anteil der Gründer von Hausarztpraxen liegt weiter deutlich unter dem Anteil der Hausärzte an allen Ärzten. Früher haben sich Ärzte anderer Fachgruppen als praktische Ärzte niedergelassen und so Lücken gefüllt. Den praktischen Arzt gibt es längst nicht mehr, das war politisch gewollt und ist auch gut so.

Leider ist damals aber der Fehler gemacht worden, dass im Gegenzug nicht groß angelegt Lehrstühle für Allgemeinmedizin geschaffen worden sind. Ohne diese Lehrstühle aber, an denen Medizinstudenten für die hausärztliche Versorgung begeistert werden und die eine gut strukturierte Weiterbildung organisieren, wandern angehende Mediziner in andere Fachgebiete ab. Dass hier endlich gegengesteuert wird, ist wichtiger als viele Förderprogramme.

Lesen Sie dazu auch: Analyse: Landarztpraxis wieder "echte Option"

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“