Unternehmen

Provisionsexzesse bei privaten Krankenversicherern

Provisionen von bis zu 18 Monatsbeiträgen zahlen private Krankenversicherer ihren Maklern. Das soll ein Gesetz jetzt ändern.

Veröffentlicht: 25.04.2011, 14:00 Uhr
Dicke Provisionen für Makler in der PKV stößt der Bundesregierung sauer auf.

Dicke Provisionen für Makler in der PKV stößt der Bundesregierung sauer auf.

© Franz Pfluegl / fotolia.com

KÖLN (akr). Die privaten Krankenversicherer Hallesche, Barmenia und Allianz versuchen mit überzogenen Provisionszahlungen Makler dazu zu bringen, Neugeschäft bei ihnen zu platzieren. Das geht aus einer Untersuchung des Branchenportals "Versicherungsjournal" hervor, an der 647 Vermittler teilnahmen.

Danach zahlt die Hallesche Maklern für neue Verträge eine Abschlussprovision von bis zu 18 Monatsbeiträgen. Konkurrent Barmenia lockt Makler mit einer Vergütung von bis zu 16 und die Allianz Private Kranken mit bis zu 14 Monatsbeiträgen.

Dabei geht es um viel Geld. Bei der Barmenia zahlt eine 35-jährige niedergelassene Ärztin mit einem neuen Vertrag inklusive Pflegeversicherung 478,96 Euro im Monat, der Makler bekäme also rund 7660 Euro.

So hohe Vergütungen bieten Vermittlern den Anreiz, Kunden zum Wechsel des Anbieters zu bewegen, fürchtet die Bundesregierung. Sie plant, die Höhe auf neun bis zwölf Monatsbeiträge zu deckeln. Kunden müssen bei Wechseln nicht nur die Vergütung mit ihren Beiträgen zahlen, sondern haben oft auch schlechtere Konditionen, weil sie älter sind als beim Erstabschluss.

Von den Ausreißern abgesehen seien Provisionsexzesse eher selten, so der Chefredakteur des Versicherungsjournals Professor Matthias Beenken. "Ein einziger großer Makler gibt an, bei drei verschiedenen Versicherern über zwölf Monatsbeiträge Abschlusscourtagen zu erhalten", schreibt er.

Nach nicht-repräsentativen Umfragen bekommen die eigenen Vertreter eines Unternehmens im Schnitt für den Abschluss einer Kranken-Police fünf Monatsbeiträge, für mehrere Gesellschaften tätige Vermittler 6,9 und Makler 7,6. Zu den Anbietern, die bis zu zwölf Monatsbeiträge zahlen, gehören die Arag, die Axa, die Central, die Continentale, der Deutsche Ring, die Hanse Merkur und die Inter.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Verzweiflung bei der PKV ist groß

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Roche geht bei Antigentests kräftig aufs Gaspedal

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Webinarreihe zur Niederlassung

Gründen Frauen anders?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock