Unternehmen

QIAGEN mit Zuwachs bei Umsatz und Gewinn

Veröffentlicht:

VENLO (dpa). Das Biotechunternehmen QIAGEN hat im Auftaktquartal 2009 erneut von der Nachfrage nach molekularer Diagnostik profitiert. Der konsolidierte Umsatz sei in den ersten drei Monaten um 7 Prozent auf 220,9 Millionen US-Dollar (165 Millionen Euro) gestiegen, teilte das im TecDAX notierte Unternehmen in den USA mit.

Das bereinigte operative Ergebnis erhöhte sich um ein Prozent auf 59,1 Millionen Dollar. QIAGEN lag damit unter den Erwartungen der von dpa-AFX befragten Analysten, die im Schnitt mit 62,33 Millionen Dollar gerechnet hatten. Unter dem Strich wies QIAGEN auf bereinigter Basis einen Überschuss von 40,3 Millionen Dollar (Vorjahr: 36,9) aus.

"Wir fühlen uns gut vorbereitet und auf gutem Weg, um von den Wachstumsmöglichkeiten in unseren Zielmärkten zu profitieren und unsere Ziele für das Jahr 2009 zu erreichen", wird Konzernchef Peer Schatz in der Mitteilung zitiert. Bei konstanten Währungen wurde früheren Aussagen zufolge für 2009 ein Umsatz von 990 Millionen bis 1,04 Milliarden Dollar und ein bereinigtes Ergebnis pro Aktie von 0,92 bis 0,98 Dollar in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können