Generika-Ausschreibung

Rabatte für sieben Millionen Versicherte

Veröffentlicht: 05.11.2014, 16:43 Uhr

DÜSSELDORF. Die Betriebskrankenkassen haben ihre 10. Generika-Ausschreibung in trockenen Tüchern: Anfang November erteilte die Servicegesellschaft GWQ im Auftrag von 43 Betriebs-, Innungs- und Ersatzkassen Zuschläge für 342 Fachlose. Insgesamt seien 226 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ausgeschrieben worden, heißt es in einer GWO-Mitteilung.

221 Fachlose seien exklusiv verpartnert worden, für 121 Lose habe man jeweils drei Lieferanten gefunden. Der Großteil der Verträge tritt am 1. Februar 2015 in Kraft und löst damit die Verträge der 6. Ausschreibung ab. Laufzeitende ist der 31. Dezember 2016.

Das Volumen der 10. Tranche umfasse einen zweijährigen Marktumsatz zu Lasten der beauftragenden Kassen - die etwa sieben Millionen Mitglieder repräsentieren - von zuletzt rund 860 Millionen Euro zu Apothekenverkaufspreisen.

Zu den Gewinnern der GWQ-Ausschreibung gehören die großen Generikaanbieter Teva ratiopharm (95 Zuschläge), die Stada-Tochter Aliud (79) sowie die Novartis-Gesellschaften Hexal und 1A Pharma (57 Zuschläge).

Darüber hinaus konnte die Bietergemeinschaft der Generikalinie Zentiva und des Mutterkonzerns Sanofi mit 40 Zuschlägen punkten. 38 Verträge sicherte sich die erst seit sechs Jahren aktive Aristo Pharma. (cw)

Mehr zum Thema

Hessen

Bereitschaftsdienst stellt nun E-Rezepte aus

Arzneimittel

Keine Änderung bei Aut-idem-Regel in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Spahn sieht reale Gefahr für zweite Corona-Welle

SARS-CoV-2

Spahn sieht reale Gefahr für zweite Corona-Welle

Muss Vorhofflimmern neu klassifiziert werden?

Definition

Muss Vorhofflimmern neu klassifiziert werden?

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden