Kommentar

Rätselhaftes Schweigen

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Ein Tarifergebnis, das bis Ablauf der Einspruchsfrist unter Verschluss gehalten wird, ist ungewöhnlich, ja gar ungehörig. Dennoch haben sich die Tarifpartei der niedergelassenen Ärzte, die AAA, und der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF) genau hierauf geeinigt. Und das bei einem Tarifergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann: Ein Plus von 2,6 Prozent in diesem Jahr und 2018 noch einmal 2,2 Prozent, das liegt über der Inflationsrate und ist besser als das Ergebnis in manch anderer Branche.

Die Gründe für das Stillschweigen sind nicht bekannt. Es liegt aber nahe, dass sie mit der Umwandlung des 13. Monatsgehalts zu tun haben könnten. Bei den MFA ein äußerst unbeliebtes Thema, das dafür sorgte, dass auch der Ton während der Verhandlungen schärfer als gewöhnlich war. Von "Arbeitsmotivation durch Sanktionen" hatte der VmF gesprochen. Letztlich gab der Verband nach. Doch ein Einknicken kann man ihm nicht vorwerfen. Er hat einen mehr als akzeptablen Kompromiss ausgehandelt, der eine mehrstufige Erhöhung des übrig bleibenden Teils der Sonderzahlung enthält. Also kein Grund für Geheimniskrämerei, die hoffentlich so nicht noch einmal betrieben wird. Denn letztlich schadet mangelnde Transparenz immer auch der Akzeptanz eines Tarifs – nicht nur bei Arbeitgebern.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium