Kommentar

Rätselhaftes Schweigen

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:

Ein Tarifergebnis, das bis Ablauf der Einspruchsfrist unter Verschluss gehalten wird, ist ungewöhnlich, ja gar ungehörig. Dennoch haben sich die Tarifpartei der niedergelassenen Ärzte, die AAA, und der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF) genau hierauf geeinigt. Und das bei einem Tarifergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann: Ein Plus von 2,6 Prozent in diesem Jahr und 2018 noch einmal 2,2 Prozent, das liegt über der Inflationsrate und ist besser als das Ergebnis in manch anderer Branche.

Die Gründe für das Stillschweigen sind nicht bekannt. Es liegt aber nahe, dass sie mit der Umwandlung des 13. Monatsgehalts zu tun haben könnten. Bei den MFA ein äußerst unbeliebtes Thema, das dafür sorgte, dass auch der Ton während der Verhandlungen schärfer als gewöhnlich war. Von "Arbeitsmotivation durch Sanktionen" hatte der VmF gesprochen. Letztlich gab der Verband nach. Doch ein Einknicken kann man ihm nicht vorwerfen. Er hat einen mehr als akzeptablen Kompromiss ausgehandelt, der eine mehrstufige Erhöhung des übrig bleibenden Teils der Sonderzahlung enthält. Also kein Grund für Geheimniskrämerei, die hoffentlich so nicht noch einmal betrieben wird. Denn letztlich schadet mangelnde Transparenz immer auch der Akzeptanz eines Tarifs – nicht nur bei Arbeitgebern.

Mehr zum Thema

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?