TSVG

Regelungen im Detail machen manches besser

Ein Rückzug auf Raten lässt sich dank TSVG jetzt leichter als bisher organisieren. Der Blick ins Gesetz hilft.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Es ist nicht immer leicht, alle neuen Regeln im TSVG zu erkennen, die für die Praxis interessant sind. Für niedergelassene Ärzte, die mit ihrer Arbeitszeit ein wenig zurückstecken wollen, vielleicht auch mit Blick auf den Ruhestand, gibt es zwei Regeln, die besonders relevant sind:

  • Dreiviertel-Zulassung: Neu ist, dass Vertragsärzte nun durch Erklärung gegenüber dem Zulassungsausschuss ihren Versorgungsauftrag um ein Viertel auf eine Dreiviertel-Zulassung reduzieren können. „Das kann bei Ärzten nützlich sein, wenn sie Kinder erziehen wollen, Angehörige pflegen müssen oder auch verstärkt im Krankenhaus oder als Gutachter tätig sein wollen“, erläutert Susanne Müller, Geschäftsführerin Bundesverband MVZ (BMVZ). Auch wer vor dem Ruhestand etwas kürzer treten will, könne diesen Weg gehen. So könnte beispielsweise eine BAG, mit zwei Ärzten, die um ein Viertel reduzieren wollen, dann eine weitere halbe Stelle mit einem Vertragsarzt oder angestellten Arzt besetzen.
  • Zweigpraxis: Gerade für den Fall der Anstellung älterer Ärzte im MVZ ist eine weitere Regelung interessant: Die Errichtung einer Zweigpraxis durch BAG oder MVZ ist auch dann erlaubt, wenn der frühere Praxisinhaber seine zuvor eigene Praxis als angestellter Arzt weiterführt, so die Begründung im TSVG. Und das geht selbst dann, wenn BAG oder MVZ in einem benachbarten Planungsbereich liegen: Der „angestellte Arzt [kann] in dem Planungsbereich, für den er zugelassen war, weiter tätig sein, auch wenn der Sitz des anstellenden Vertragsarztes in einem anderen Planungsbereich liegt“, heißt es jetzt in Paragraf 103 SGB V. Flexibilität gegen Unterversorgung – auch ein Leitmotiv des TSVG. (ger)

Lesen Sie dazu auch: Sonderbericht: TSVG fordert auch die Praxisorganisation heraus

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU