Telemedizin

Regierung setzt bei Telemonitoring auf DMP

Ob und wie die telemedizinische Heimüberwachung von Patienten mit chronischen Erkrankungen erstattungsfähig sein sollte, ist stark umstritten. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) favorisiert offenbar den Weg durch die (überregionalen) Instanzen.

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Eine optionale Erweiterung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) könnte ein Weg sein, die Erstattungsfähigkeit von Telemonitoring-Leistungen in Deutschland voranzubringen.

Das hat Nino Mangiapane, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Telematik im BMG, bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin in Berlin gesagt. Als Leitindikation wird die Herzinsuffizienz vorgeschlagen.

Der Weg zur Erstattungsfähigkeit des Telemonitorings bei Chronikern könnte dann konkret so aussehen: Die Wissenschaft sorgt für klinische Evidenz. Dann nehmen die Fachgesellschaften das Telemonitoring dort, wo es sinnvoll und studienmäßig abgesichert ist, in ihre Leitlinien auf.

GBA entscheidet über Erweiterung des jeweiligen DMP

Das IQWiG erstellt irgendwann einen Bericht. Und der Gemeinsame Bundesausschuss entscheidet über eine entsprechende Erweiterung des jeweiligen DMP.

Ihm sei klar, dass das ein sperriges Verfahren sei, so Mangiapane. "Der Vorteil ist aber, dass eine Erstattung dann flächendeckend möglich würde." Im Endeffekt sei dieser Weg zum Ziel vielleicht sogar schneller als das derzeitige Hangeln von Projekt zu Projekt und von Vertrag zu Vertrag.

Auch das anstehende Versorgungsstrukturgesetz zielt auf eine Erleichterung der Erstattung von Telemedizin. Hier sollen die Bewertungsausschüsse stärker in die Pflicht genommen werden, um regionale Telemedizinprojekte in unterversorgten Regionen zu erleichtern.

Entscheidungen über die Erstattung des Telemonitorings bei Chronikern scheint man dagegen eher bei den überregionalen Strukturen der Selbstverwaltung ansiedeln zu wollen.

Mehr zum Thema

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Kinderpalliativ-Projekt, Epilepsieprojekt & Co.

Telemedizin-Projekte in Hessen boomen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt