Schleswig-Holstein

Regio Klinik espandiert in Norderstedt

Veröffentlicht:

NORDERSTEDT. Die Regio Klinik hat in Norderstedt eine psychiatrische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche eröffnet. Zwölf Plätze stehen zur Behandlung von Patienten zwischen fünf und 18 Jahren zur Verfügung.

Schwerpunkt wird die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit traumatischen Ereignissen sein. Geleitet wird die Tagesklinik von Chefärztin Anna Vetter.

Im Regelfall sollen die Kinder und Jugendlichen über mehrere Wochen rund acht Stunden täglich in der Einrichtung unter Betreuung eines multiprofessionellen Teams aus Ärzten, Therapeuten und Pflegern verbringen.

Zudem will man noch dieses Jahr mit der Behandlung psychisch kranker Eltern gemeinsam mit ihren Kindern beginnen. Für ein tagesklinisches Angebot mussten Kinder und Jugendliche im Norden bislang in das über 100 Kilometer entfernte Schleswig fahren.

Nun ist der Versorgungsauftrag für Norderstedt an die Regio Klinik gegangen.

Das zur Sana-Gruppe gehörende Unternehmen betreibt unter anderem in Elmshorn eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der pro anno Jahr rund 430 Patienten stationär und 1100 ambulant und tagesklinisch behandelt werden. (di)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?