Diarrhö

Reiserücktritt auch ohne Attest möglich

Anhaltender Durchfall kann ein Grund für einen Reiserücktritt sein.

Veröffentlicht:

CELLE. Eine Reiserücktrittsversicherung darf Versicherten, die an unerwartet schwerem Durchfall leiden, Leistungen nicht mit dem Argument verweigern, dass doch im Flugzeug oder am Urlaubsort eine Toilette vorhanden ist. So urteilte jetzt das Oberlandesgericht Celle (Az.: 8 U 165/18). Entscheidend sei vielmehr, ob der Reiseantritt trotz des Durchfalls zumutbar ist. Eine ärztliche Diagnose sei nicht generell erforderlich.

Im konkreten Fall ging es um ein Ehepaar, das eine Reise nach China gebucht und eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hatte. Als die Ehefrau kurz vor Reiseantritt plötzlich an schwerem Durchfall erkrankte, blieb das Ehepaar zu Hause. Die Reiserücktrittsversicherung wollte jedoch keine Leistungen gewähren. Sie verwies ebenso wie erstinstanzlich das Landgericht darauf, dass ja im Flugzeug und am Urlaubsort Toiletten vorhanden seien. Zudem sei die Ehefrau nicht zum Arzt gegangen. Eine ärztliche Diagnose fehle.

Das OLG befand dagegen, dass die Versicherung zahlen muss. Zwar liege kein ärztliches Attest vor, die Ehefrau habe vor Gericht aber glaubhaft geschildert, dass sie ihre Reise wegen der Durchfallerkrankung nicht antreten konnte. Die Versicherung könne auch nicht darauf verweisen, dass im Flugzeug oder am Urlaubsort Toiletten vorhanden seien.

Maßgeblich sei vielmehr, ob der Reiseantritt unzumutbar ist. Dies sei – wie hier – der Fall, „wenn eine Durchfallerkrankung erheblicher Ausprägung“ vorgelegen habe, „die trotz Einnahme von Medikamenten fortbestand und den Betroffenen überfallartig zwang, vier- bis fünfmal am Tag“ die Toilette aufzusuchen.

Auch sei zu berücksichtigen, dass bereits bei der Fahrt zum Flughafen, während des Eincheckens oder beim Start nicht jederzeit eine Toilette benutzt werden kann oder diese besetzt ist. Es müsse bei einer schweren Durchfallerkrankung aber „die jederzeit mögliche Inanspruchnahme einer Toilette gewährleistet sein“, forderte das OLG. Bei einem längeren Flug sei dies regelmäßig nicht der Fall. (fl/mwo)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Lebensmittelwerbung für Kinder

Gegessen wird, was auf den Tisch kommt

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse

Aufklärungspflicht

Heilpraktiker: Beraten kann auch mal drängen heißen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse