Zytostatikum

Riemser bringt Streptozocin in den deutschen Markt

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Riemser Pharma GmbH kündigt für den 21. Februar die Einführung des Zytostatikums Zanosar® (Streptozocin) in Deutschland an. Die Zulassung des Glucosamins zur Behandlung inoperabler, fortgeschrittener oder metastasierter pankreatischer neuroendokriner Tumoren habe die Tochterfirma Keocyt besorgt, heißt es. Riemser hatte den französischen Hersteller 2014 übernommen; Zanosar® stamme aus dessen Portfolio.

Leitliniengerecht werde Streptozocin in Kombination mit 5-Fluorouracil angewendet. Zanosar® sei mittlerweile in elf europäischen Ländern zugelassen. In Deutschland hätten Ärzte das laut Riemser „sowohl im klinischen als auch im ambulanten Setting einsetzbare“ Präparat bisher nur per Einzelimport erhalten können. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten