Zytostatikum

Riemser bringt Streptozocin in den deutschen Markt

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Riemser Pharma GmbH kündigt für den 21. Februar die Einführung des Zytostatikums Zanosar® (Streptozocin) in Deutschland an. Die Zulassung des Glucosamins zur Behandlung inoperabler, fortgeschrittener oder metastasierter pankreatischer neuroendokriner Tumoren habe die Tochterfirma Keocyt besorgt, heißt es. Riemser hatte den französischen Hersteller 2014 übernommen; Zanosar® stamme aus dessen Portfolio.

Leitliniengerecht werde Streptozocin in Kombination mit 5-Fluorouracil angewendet. Zanosar® sei mittlerweile in elf europäischen Ländern zugelassen. In Deutschland hätten Ärzte das laut Riemser „sowohl im klinischen als auch im ambulanten Setting einsetzbare“ Präparat bisher nur per Einzelimport erhalten können. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Rebmann übernimmt Mehrheit an CURE Finance

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?