Unternehmen

Roche kündigt weitere Investitionen in Deutschland an

FRANKFURT AM MAIN (cw). Der Schweizer Pharmahersteller Roche will auch in den kommenden Jahren das hohe Investitionsniveau in Deutschland halten. Konzernchef Dr. Severin Schwan kündigte Ende Oktober bei einem Mediengespräch in Frankfurt an, allein für Bauprojekte an den hiesigen Standorten seien jetzt weitere 500 Millionen Euro bewilligt worden.

Veröffentlicht: 27.10.2008, 05:00 Uhr

In den zurückliegenden Jahren, so Schwan, hätten sich Roches Investitionen in Deutschland pro Jahr meist auf 300 bis 400 Millionen Euro addiert. Erst kürzlich hatte Roche bekannt gegeben, im bayerischen Penzberg für 136 Millionen Euro ein neues Labor- und Produktionsgebäude für seine Diagnostika-Sparte errichten zu wollen.

Von Januar bis Ende September haben die Roche-Gesellschaften in Deutschland mit 3,2 Milliarden Euro - darin sind auch Lieferungen an andere Konzerngesellschaften enthalten - knapp sieben Prozent mehr erlöst als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Pharmavertriebsgesellschaft Roche Pharma AG meldet einschließlich der Umsätze von Pa-rallelimporteuren mit Roche-Produkten einen Zuwachs der Verkäufe an Dritte von fünf Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Euro. 85 Prozent der Erlöse seien mit Präparaten erwirtschaftet worden, deren Patentschutz noch für mindestens fünf Jahre, wenn nicht länger, Bestand habe.

Unter Herausrechnung der Umsätze mit dem Grippemittel Tamiflu® (Oseltamivirphosphat), das im Vorjahr hohe Verkäufe zu verzeichnen hatte, die sich dieses Jahr nicht wiederholten, habe das Plus sogar acht Prozent betragen, versicherte Geschäftsführer Hagen Pfundner. Seit Januar 2007 habe sich Roches Marktanteil mit Arzneimitteln im Inland um einen Prozenpunkt auf jetzt 4,4 Prozent verbessert, so Pfundner weiter. Damit sei Roche im deutschen Rx-Markt drittgrößter Anbieter. Die Mannheimer Roche Diagnostics setzte mit zwei Milliarden Euro neun Prozent mehr um.

Pfundner kündigte mit dem Antikörper RoActemra® (Tocilizumab) eine große Neueinführung für das erste Halbjahr 2009 an. Bei dem Präparat, das Roche zusammen mit der Tochterfirma Chugai in Deutschland vermarkten wird, handele es sich um einen Interleukin-6-Rezeptor-Antagonist und damit um ein "völlig neues Wirkprinzip" gegen Rheumatoide Arthritis.

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Börse

Erste Impfstoff-Erfolge befügeln Corona-Verlierer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an