Unternehmen

Roche will Gentech zukaufen

BASEL (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich erneut eine Milliardenübernahme an: Der Schweizer Pharmakonzern Roche will den amerikanischen Gentechnikspezialisten Illumina kaufen.

Veröffentlicht:

Die Führungsspitze des US-Konzerns lehnt das Angebot von insgesamt 5,7 Milliarden Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) bislang ab.

Den Aktionären des amerikanischen Unternehmens sollen 44,50 Dollar je Aktie bezahlt werden, wie Roche am Mittwoch in Basel mitteilte. Dies ist ein Aufschlag von rund 18 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Dienstag.

Die Schweizer verwiesen jedoch darauf, dass die Illumina-Aktie wegen der Gerüchte über eine mögliche Übernahme bereits deutlich gestiegen ist. Im Vergleich zu dem Kurs vor den ersten Spekulationen, die seit dem 21. Dezember kursieren, liege der Aufschlag bei 64 Prozent.

Die Offerte ist zumindest bei der Führungsspitze der Amerikaner nicht willkommen. Die Bemühungen, mit Illumina Verhandlungen über eine Übernahmevereinbarung aufzunehmen, seien vorerst gescheitert.

"Illumina war zu weiterführenden Diskussionen bislang nicht bereit", hieß es in der Mitteilung. Dies ist bereits der dritte feindliche Übernahmeversuch von Roche bei US-Unternehmen seit 2007.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher