Ambulante Op

Ruf nach Fallpauschalen

Veröffentlicht:

NEU-ULM. Der EBM lässt kaum eine sinnvolle betriebswirtschaftliche Kalkulation des ambulanten Operierens zu. Diese Ansicht vertrat Dr. Guntram Fischer, Leiter Medizinische Prozesse und Betrieb im Klinikum Kempten, vor Kurzem auf dem 2. WissensTransferTag der Hochschule Neu-Ulm (HNU).

Um die operative Leistungserbringung betriebswirtschaftlich adäquat abbilden zu können, plädierte Fischer für die Entwicklung von ambulanten Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups/DRGs).

Fischer fungiert seit 2012 als einer der beiden Leiter des Ambulanten Operationszentrum Allgäu (AOZ). Zuvor war er neun Jahre als niedergelassener Anästhesist in Kempten tätig gewesen. (maw)

Mehr zum Thema

Tipps zur Honorierung

GOÄ-Abrechnung mit Strategie

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG