Gesundheitskarte

SPD: Ärzte fürchten Transparenz der E-Card

Berlin (reh). Die Kritik an der E-Card wächst und spaltet auch den Bundestag. Während FDP und Bündnis 90/Grüne Bedenken bei Datensicherheit und Praktikabilität haben, glaubt die SPD, Ärzte fürchteten die Transparenz der elektronischen Gesundheitskarte.

Veröffentlicht:

Die Plenarsitzung des Bundestages am 19. März zeigte, wie viele offene Fragen, aber auch Ängste es bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) noch immer gibt. Diskutiert wurde ein Antrag der FDP, der fordert, die eGK zu stoppen, bis das noch unzureichende Konzept nachgebessert sei. Die FDP sieht vor allem Risiken in der Datensicherheit. Laut dem gesundheitspolitischen Sprecher Daniel Bahr müsse gewährleistet werden, dass die Datenhoheit bei den Patienten liege. Das bedeute auch, dass selbst die Speicherung von Notfalldaten freiwillig bleibe. Verhindert werden müsse auch, dass Versicherten und Behandlern Anreize gesetzt werden könnten, wegen wirtschaftlicher Vorteile auf den Schutz von Daten zu verzichten.

Anlass der Debatte war aber auch ein Antrag von Bündnis 90/ Grüne, die ebenfalls die eindeutige Datenhoheit bei den Patienten sowie bessere Praktikabilität fordern. In der Karte müssten sich die verschiedensten Patienten wiederfinden, sagte Birgitt Bender von Bündnis 90/Grüne. Das bedeute, nicht nur der Technik-Freak müsse mit der eGK umgehen können, sondern auch alte Patienten und behinderte Menschen. Zudem müsse es von Anfang an eine gesetzliche Garantie für den Datenschutz geben, auch was Interessen anderer staatlicher Stellen anbelangt. Für die Daten der eGK müsse gelten: "Sie müssen für alle Zeiten sicher sein vor der Datenkrake Schäuble". SPD und CDU halten hingegen an dem Konzept fest. Denn es sei ja schon gesetzlich geregelt, dass niemand unbefugt an die Daten komme. Und am Prinzip der Freiwilligkeit der Online-Anwendungen für Arztpraxen werde laut Rolf Koschek, CDU, auch künftig nicht gerüttelt. Die Ablehnung innerhalb der Ärzteschaft begründet zumindest die SPD mit einem anderen Grund: Mit der eGK könnte nachgezeichnet werden, wie was im Behandlungspfad abgelaufen ist. Vor dieser Transparenz hätten wohl manche Ärzte Angst.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Matthias Schreiber

Die SPD weiß, was sie will ;-)

SPD-Meinung: "... Mit der eGK könnte nachgezeichnet werden, wie was im Behandlungspfad abgelaufen ist. Vor dieser Transparenz hätten wohl manche Ärzte Angst."
Na, da wissen wir endlich, was mit der eCard wirkliches Ziel ist: Behandlungspfade aufzeichnen. Und ich Depp glaubte, die eCard solle medizinisch wichtige Daten enthalten, die dem Patienten nützen. Wenn die ersten Patientendaten von Politikern im Netz auftauchen, dann wird sich auch die SPD vielleicht von der Karte distanzieren: Das haben wir doch nicht gewollt!

Dr. Matthias Schreiber

Die SPD weiß, was sie will ;-)

SPD-Meinung: "... Mit der eGK könnte nachgezeichnet werden, wie was im Behandlungspfad abgelaufen ist. Vor dieser Transparenz hätten wohl manche Ärzte Angst."
Na, da wissen wir endlich, was mit der eCard wirkliches Ziel ist: Behandlungspfade aufzeichnen. Und ich Depp glaubte, die eCard solle medizinisch wichtige Daten enthalten, die dem Patienten nützen. Wenn die ersten Patientendaten von Politikern im Netz auftauchen, dann wird sich auch die SPD vielleicht von der Karte distanzieren: Das haben wir doch nicht gewollt!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor