Umbruch beim Bereitschaftsdienst

SWR: Mehr Patienten in Notaufnahmen nach Schließung von Notfallpraxen

Medien berichten über hohe Patientenzahlen in einzelnen Notaufnahmen in Baden-Württemberg. Das wird mit der Schließung von Notfallpraxen durch die KV in Verbindung gebracht.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Nachdem die KV Baden-Württemberg sieben Notfallpraxen dauerhaft geschlossen hat, suchen mehr Patienten die Notaufnahmen auf, obwohl sie nicht akut schwer erkrankt sind, berichtet der SWR am Freitag.

Verwiesen wird unter anderem auf Erfahrungen am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim im Main-Tauber-Kreis. Jürgen Weigand, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme, berichtet, im Vorjahr seien 60 Prozent der Patienten, die in die Notaufnahme kamen, keine Notfälle gewesen. Im Jahr 2021 habe der entsprechende Wert noch bei 47 Prozent gelegen. Weigand wird vom SWR mit den Worten zitiert, Patienten würden mit verstauchten Gelenken, Schwellungen, Rückenschmerzen oder Durchfall in der Notaufnahme vorstellig.

In Folge der Schließung der Notfallpraxis in Künzelsau im Hohenlohekreis berichtet der ärztliche Leiter der Notaufnahme am Hohenloher Krankenhaus Öhringen, Wolf Bakaus, von einem „regelrechten Ansturm“. Zwar habe der Zulauf inzwischen abgenommen, dennoch seien die Wartezeiten lang, heißt es in dem Bericht.

Die KV Baden-Württemberg hat nach dem Poolärzte-Urteil des Bundessozialgerichts mehrere Notfallpraxen vorübergehend, inzwischen sieben derartige Einrichtungen aber dauerhaft geschlossen. Derzeit arbeitet die KV an einer grundlegenden Überarbeitung des Bereitschaftsdienstes.

Der Sozialverband VdK hatte Ende März Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) aufgerufen, via Rechtsaufsicht dafür zu sorgen, dass die Versorgung auf dem Land sichergestellt bleibe. (fst)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps