Pharma

Sammelklage gegen Merck in Frankreich abgewiesen

Veröffentlicht:

LYON. Im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck hat ein Gericht in Frankreich die Sammelklage von mehr als 4000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon befand, dass Merck ausreichend über die neue Zusammensetzung eines Schilddrüsenmedikaments informiert hatte. Deshalb werden die Forderungen der Kläger zurückgewiesen, heißt es im Urteil.

Die Kläger hatten in dem Zivilprozess pro Person 10.000 Euro Schadenersatz eingefordert. Hintergrund ist, dass Merck in Frankreich die Zusammensetzung des Medikaments Levothyrox® – in anderen Ländern unter dem Namen Euthyrox® oder Eutirox® im Handel – geändert hatte.

Der Hersteller hatte die Zusammensetzung auf Bitte der französischen Medikamentenbehörde ANSM entwickelt, ab März 2017 war die neue Formel erhältlich. Patienten hatten sich anschließend über unerwünschte Nebenwirkungen der neuen Rezeptur beschwert (wir berichteten). Die Kläger werfen dem Darmstädter Pharmahersteller vor, nicht ausreichend über die veränderte Rezeptur und mögliche Auswirkungen aufgeklärt zu haben. Merck hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen und erklärt, ausreichend über die Änderungen informiert zu haben. Ärzte und Apotheker sowie Merck selbst hätten aufgeklärt.

Die Zivilklage der Levothyrox-Patienten in Lyon zielt nicht auf Körperverletzung, sondern auf „fehlende Information“ und „moralischen Schaden“ ab, weil die Patienten nicht gewusst hätten, weshalb sie plötzlich gesundheitliche Probleme hatten. „Das ist eine große Enttäuschung für mich und die Patienten“, sagte der Anwalt der Kläger, Christophe Lèguevaques, nach Angaben von Franceinfo im Anschluss an die Bekanntgabe des Urteils. Man prüfe, in Berufung zu gehen. Der Pharmahersteller indessen begrüßte das Urteil. „Merck hält diese Entscheidung für korrekt“, teilte das Unternehmen mit.

In Frankreich, wo rund drei Millionen Menschen auf das Medikament angewiesen sind, wurde die neue Zusammensetzung des Medikaments zuerst eingeführt. In Deutschland ist die alte Rezeptur bisher noch unter der Bezeichnung Euthyrox erhältlich. Im Laufe des Jahres 2019 soll die veränderte Formel auch in Deutschland verkauft werden. Die Gesundheitsbehörden gaben dafür im vergangenen Jahr grünes Licht. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen