Charité

Sanierung des Bettenhauses wird teurer

Der Berliner Rechnungshof geht davon aus, dass die Charité 41 Millionen Euro mehr als bewilligt benötigt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Sanierung des Bettenhochhauses der Berliner Uniklinik Charité wird mindestens 41 Millionen Euro teurer als geplant. Davon geht der Landesrechnungshof aus.

Das Kontrollorgan verweist darauf, dass in den Planungsunterlagen der Charité 185 Millionen Euro als zu erwartende Gesamtkosten angegeben waren. Das ist die Summe, die der Senat zugesagt hat.

Laut Rechnungshof hat die für Bauen zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung den Bedarf auf 189,6 Millionen Euro festgesetzt und angemerkt, dass die Kosten einige Einzelmaßnahmen im Rahmen des Gesamtsanierungsprojektes nicht enthalten. Sie summieren sich nach den Angaben des Rechnungshofs auf mehr als 37 Millionen Euro.

"Kostenschätzung zum Teil nicht plausibel"

Die Kritik des Landesrechnungshofes richtet sich an die Senatsverwaltung: "Sie hat die Planungen jeweils im Ergebnis genehmigt, obwohl der Planungsrahmen und die Kostenschätzung unvollständig und zum Teil nicht plausibel sind", heißt es in dem aktuellen Bericht des Landesrechnungshofes.

Konkret kritisiert er, dass die Posten für den Abriss des Versorgungszentrums, das Herrichten der Ersatzflächen und die Anmietung der Container für die Interims-Campusklinik fehlen.

Die Kosten dafür beziffert er auf rund 18 Millionen Euro. Sie seien formal aus der Sanierungsplanung ausgegliedert und parallel als Einzelbaumaßnahmen vorgesehen worden, um den Gesamtkostenrahmen von 185 Millionen Euro einzuhalten, berichtet der Rechnungshof.

"Dies gefährdet eine ordnungsgemäße und wirtschaftliche Durchführung der Baumaßnahme", so der Bericht. Auch die Kosten für sogenannte tangierende und ergänzende Maßnahmen im Gesamtwert von rund 19,1 Millionen Euro seien nicht in der Planung berücksichtigt gewesen. (ami)

Mehr zum Thema

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Fibromyalgie gibt es entgegen der landläufigen Meinung auch bei Männern.

© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30