Pharma

Sanochemia stellt Insolvenzantrag

Veröffentlicht:

Wien. Das österreichische Pharmaunternehmen Sanochemia ist zahlungsunfähig. In den nächsten Tagen werde man einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Handelsgericht Wien stellen, teilte Sanochemia zu Wochenbeginn mit.

Die Liquiditätsprobleme werden auf eine Einschränkung des für die Pharmaproduktion wichtigen GMP-Zertifikates sowie „umfangreiche wirtschaftliche Belastungen, die aus der Vergangenheit resultieren“ zurückgeführt.

Aus dem laufenden Cash Flow ließen sich die Verpflichtungen nicht bedienen. Die Suche nach neuen Investoren sei ebenso erfolglos geblieben wie Versuche, sich mit den Gläubigern außergerichtlich zu verständigen. Sanochemia wurde 1990 gegründet. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Praxis-EDV und E-Rezept

data4doc ist bereit für das E-Rezept

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr