Patentklippe

Schwere Zeiten für Astra Zeneca

Veröffentlicht:

LONDON. Der Blockbuster von gestern ist die Patentklippe von heute: Das ist dem Geschäftsmodell forschender Pharmahersteller inhärent. Doch wenige Unternehmen leiden derzeit so stark unter dieser Erfahrung wie die schwedisch-britische Astra Zeneca.

Weil 2013 zum Umsatzrückgang (um 14 Prozent auf 25,7 Milliarden Dollar) auch noch hohe Abschreibungen und Wertminderungen sowie Restrukturierungskosten anfielen, gab der Gewinn nach Steuern schließlich um fast 60 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) nach.

Und die Aktionäre müssen sich auf weitere magere Jahre einstellen. 2014 werde der Umsatz einstellig zurückgehen und der Gewinn pro Aktie in einer Größenordnung um zehn Prozent, prognostizierte Konzernchef Pascal Soriot anlässlich der Bilanzvorlage Ende voriger Woche. Erst 2017 werde der Umsatz wieder das jetzige Niveau erreichen.

Ende Mai verliert der Blockbuster Nexium® (Esomeprazol) den Patentschutz. Voriges Jahr wurden mit dem Magenmittel unverändert 3,9 Milliarden Dollar erlöst.

Weitere Beschleunigung der Umsatzerosion droht auch beim Hauptprodukt Crestor® (Rosuvastatin). Erste Patentausläufe in Australien und Kanada sowie der insgesamt hohe Wettbewerbsdruck im Statin-Geschäft - etwa durch Kopien des Marktführers Atorvastatin - bescherten Crestor® 2013 mit 5,6 Milliarden Dollar Umsatz ein Minus von elf Prozent.

Im wichtigen US-Markt konnte sich Astra Zeneca mit mehreren Generikaanbietern dahingehend einigen, dass Rosuvastatin-Nachahmer frühestens ab Mai 2016 in den Markt kommen.

Bis dahin läuft auch der umfangreiche Personalabbau weiter, und drückt auf den Gewinn. 5050 Stellen will Astra Zeneca weltweit kappen und auf diese Weise ab Ende 2016 seine Ausgaben um pro anno mehr als eine Milliarde Dollar entlasten.

Hoffnungen ruhen jetzt auf Wachstumsregionen wie Japan oder Emerging Markets sowie jüngeren Produktlinien, etwa Atemwegspräparaten, neuartigen Antidiabetika wie Dapagliflozin und Exenatide oder dem Gerinnungshemmer Ticagrelor. (cw)

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten