Orphan Drugs

Shire bietet Milliarden für NPS Pharma

Die irische Shire will den amerikanischen Orphan-Drug-Hersteller NPS Pharma übernehmen.

Veröffentlicht:

DUBLIN/BEDMINSTER. Kurzdarmsyndrom, Hypoparathyroidismus oder autosomal dominante Hypokalzämie sind die seltenen Krankheitsbilder, mit denen sich das US-Unternehmen NPS Pharma beschäftigt.

Fortgeschrittenstes Produkt ist der Wirkstoff Teduglutid gegen Kurzdarmsyndrom. In den USA ist das Mittel unter dem Namen Gattex® im Markt, in Europa seit 2012 unter dem Namen Revestive®.

Shire, auf ADHS-Medikamente und gleichfalls Orphan Drugs fokussiert, bietet nun für NPS 46 Dollar pro Aktie in bar. Eine entsprechende Übernahmevereinbarung sei mit dem NPS-Management bereits unterzeichnet worden, teilte Shire am Sonntag mit.

Der Angebotspreis bedeute einen Aufschlag von 51 Prozent auf den Schlusskurs vom 16. Dezember. Nehmen die NPS-Aktionäre an, kostet die Übernahme insgesamt rund 5,2 Milliarden Dollar (umgerechnet 4,4 Milliarden Euro).

In der Pipeline hat NPS aktuell ein rekombinantes humanes Parathyroidhormon gegen Hypoparathyroidismus, für den die Zulassung bereits beantragt wurde, sowie in Phase I einen kleinmoleküligen Antagonisten des Calcium sensitiven Rezeptors gegen Hypokalzämie. (cw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?