Kommentar zu Wearable Devices

Sinnvoller Anreiz

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Wearable Devices, am Körper tragbare Medizinprodukte zum Beispiel zur Blutdrucküberwachung oder Blutzuckermessung, bieten ein großes Potenzial in Deutschland.

Und das nicht nur den Anbietern, die ihre Produkte noch etwas optimieren müssen, wenn sie einen durchschlagenden Erfolg auf dem hiesigen Markt haben wollen.

Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes der Hörgeräte-Industrie ergeben.

Auch Ärzte sollten sich bereits jetzt mit Produktlösungen vertraut machen, da sie sie später sicher sinnvoll als Komplementärlösung in den Behandlungsalltag integrieren können.

Denn: Sind Patienten vom Nutzen der Wearable Devices überzeugt, lässt sich auch bei vielen von ihnen die Compliance erhöhen - ein kostenrelvanter Aspekt im Gesundheitswesen.

Dies führt direkt zu der spannenden Frage, ob und wie schnell sinnvolle Wearable Devices in die Erstattung kommen. Über den traditionellen Weg - und damit via GBA - kann das sicher eine zeitraubende Angelegenheit werden.

Sind aber einzelne Kassen vom Nutzen verschiedener Produkte überzeugt, so können sie die Kosten für deren Anschaffung zum Beispiel im Rahmen von IV-Modellprojekten ganz oder teilweise erstatten - ein sinnvoller Anreiz.

Lesen Sie dazu auch: Wearable Devices: Am Körper tragbare Medizinprodukte vor dem Durchbruch?

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich