Tipps für die Arzthelferin

So bleiben MFA bei Stress leistungsstark

In Arztpraxen wird das Thema Gesundheitsförderung oft vernachlässigt. Ein grober Fehler: Denn gesunde, ausgeglichene Mitarbeiter sind motivierter und belastbarer.

Von Theresia Wölker Veröffentlicht:
Gutes Arbeitsklima in der Arztpraxis: Gesundheitskurse können das Wohlbefinden am Arbeitsplatz fördern.

Gutes Arbeitsklima in der Arztpraxis: Gesundheitskurse können das Wohlbefinden am Arbeitsplatz fördern.

© Kzenon / fotolia.com

Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern sind Aufgaben der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Wie aber steht es tatsächlich im Praxisteam mit der aktiven Unterstützung von gesundheitsförderndem Verhalten?

Nicht wenige Medizinische Fachangestellte (MFA) berichten vom Dauerstress, ständigen Überstunden und Arbeitsverdichtung.

Fällt eine Kollegin durch Krankheit aus, wird die tägliche Belastung "zum blanken Horror", sagen MFA immer wieder in Seminaren.

Ausreichend Trinken, kleine Pausen und aktive Bewegungen

Vor allem der Arbeitsplatz an der Anmeldung ist eine Herausforderung an die Nervenstärke und Belastbarkeit der Praxismitarbeiterin. Da bleibt die Fürsorge für den eigenen Körper und die Selbstpflege oft auf der Strecke.

Gesundheitsprofis sollten eigentlich ein Vorbild sein, wenn es um das Thema Gesundheit geht. Einfache Regeln wie ausreichendes Trinken, kleine Pausen und aktive Bewegungen nach langem Sitzen oder Stehen gehören zu einem gesunden Arbeitsplatz wie der ergonomische Stuhl und die richtige Einstellung des Bildschirmes.

Doch es braucht noch mehr: Gefragt ist eine gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung - schon allein als Investition in die Zukunft.

Denn gesunde Mitarbeiter machen weniger Fehler, sind motivierter und können Patienten besser bei Fragen zur Prävention und zu IGeL überzeugen. Wer Patienten rund um das Thema Gesundheit berät, sollte selbst gesund, belastbar und motiviert sein. Dabei können sich Praxen die betriebliche Gesundheitsförderung - etwa in Form von Rücken- oder Walkingkursen - seit Januar 2009 steuerlich fördern lassen.

Gesundheitsförderung in der Teambesprechung aufgreifen

Was Praxisteams sonst noch tun können? Sie sollten das Thema in einer Teambesprechung und in den Mitarbeiter-Jahresgesprächen auf die Tagesordnung setzen. Wie wäre es mit einem Feedback zu den Fragen:

Ist unsere Praxis eine Gesundheitspraxis? Woran erkennen das Patienten und Mitarbeiter?

Wie können wir mehr Vitalität und Gelassenheit in den Arbeitsalltag bringen?

Wann und warum gibt es immer wieder stressige Situationen?

Welche Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderungen wollen wir in unserer Praxis umsetzen?

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit