Pandemie-bedingter „Patientenstau“

Sony hofft auf gesteigerte Techniknachfrage

Drei Jahre wird es nach Meinung einiger Chirurgen und Onkologen dauern, bis pandemiebedingt aufgeschobene Leistungen ihres Metiers abgearbeitet sind.

Veröffentlicht:

Weybridge. Nach Ansicht von Onkologen und Chirurgen hat die Corona-Pandemie einen wenigstens dreijährigen „Patientenstau“ bewirkt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des britischen Marktforschers Censuswide im Auftrag des Medtech-Anbieters Sony Professional Solutions Europe.

Befragt wurden jeweils 300 Onkologen und 300 Chirurgen, die in sechs europäischen Ländern praktizieren (UK, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Polen); die Erhebung fand Mitte bis Ende Dezember vorigen Jahres statt.

Psychische Gesundheit durch Pandemie beeinträchtigt

Demnach erwartet jeder fünfte der befragten Fachärzte sogar, dass der Abbau aufgeschobener Diagnose- und Behandlungsanforderungen noch länger dauern kann, „nämlich vier bis sechs Jahre“, wie es heißt.

Über ein Drittel der Befragten gaben zu Protokoll, aufgrund der pandemieschen Lage und den damit verbundenen Herausforderungen im medizinischen Arbeitsalltag an Burn-out zu leiden. Fast alle (98 Prozent) gaben an, dass ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden durch die Pandemie beeinträchtigt worden seien.

Rund die Hälfte (52 Prozent) der befragten Onkologen sagten, die Krebschirurgie sei noch stärker von der Pandemie eingeschränkt worden als Chemo- oder Strahlentherapien.

Gesundheitseinrichtungen können den Patientenrückstau schneller verringern, wenn sie moderne Technik einsetzen.

Ludger Philippsen, Sony Head of Healthcare Solutions Europe

Von dem gesteigerten Nachholbedarf verspricht sich Sony nicht zuletzt auch einen gewissen Schub für die eigene Produktpalette. „Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen können den aktuellen Patientenrückstau schneller verringern, wenn sie moderne Technik einsetzen“, verspricht Europa-Leiter Ludger Philippsen.

Der sich deshalb auch über 97 Prozent der Befragten freuen dürfte, die ankreuzten, dass Technologie ihrer Meinung nach „eine wichtige Rolle bei der Bewältigung des pandemiebedingten Patientenstaus spielen kann“. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesetzgebung

Linke fragen nach „Lex Lilly“

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Fünf Tipps für Anleger in unsicheren Zeiten

Kooperation | In Kooperation mit: apoBank
Sonderberichte zum Thema
In der Klinik Königshof in Krefeld werden Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Die digitale Terminvergabe über Doctolib senkt eine Hemmschwelle: Es fällt leichter, mit wenigen Klicks einen Termin zu buchen, als im direkten Gespräch am Telefon.

© St. Augustinus Gruppe

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung von Krankenhäusern

Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Felix Menzinger und Thomas Wieschemeyer (v.l.) haben sich 2021 gemeinsamniedergelassen – und den Schritt bisher nie bereut.  Orthopaedicum Karlsruhe

© Orthopaedicum Karlsruhe

Aus zwei Praxen wird eine

Darum ist die BAG ein Erfolgsmodell

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: MLP
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen