Krankenkassen

Sozialabgaben erst prüfen, dann kassieren

Werden Lebensversicherungen ausgezahlt, so müssen Krankenkassen zunächst im Einzelfall prüfen, ob sie von dem betroffenen Versicherten Beiträge einfordern können. Im konkreten Fall rügte das Sozialgericht Dortmund eine Kasse, die bei einem Rentner ohne Prüfung der Sachlage Sozialabgaben einforderte.

Veröffentlicht: 07.02.2014, 15:20 Uhr

DORTMUND. Krankenkassen müssen die Umstände einer Lebensversicherung aufklären, ehe sie auf die Auszahlungen Beiträge erheben.

Versicherte haben einen Anspruch darauf, dass die Kasse dies schon im Verwaltungsverfahren prüft, wie jetzt das Sozialgericht (SG) Dortmund entschied.

Rentner müssen auf Zahlungen aus der betrieblichen Altersvorsorge Krankenkassenbeiträge bezahlen. Dies gilt auch für sogenannte Direktversicherungen, das sind Lebensversicherungen, die im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge vom Arbeitgeber finanziert oder zumindest mitfinanziert wurden.

Auszahlungen werden hier von den Krankenkassen auf zehn Jahre aufgeteilt und entsprechend über zehn Jahre als beitragspflichtiges Einkommen behandelt.

Im Streitfall hatte die Krankenkasse auf die Auszahlung einer Lebensversicherung Beiträge in Höhe von 23.400 Euro erhoben.

Den Widerspruch des Mitglieds wies die Kasse ab, ohne geklärt zu haben, ob es sich überhaupt um eine Lebensversicherung der betrieblichen Altersvorsorge gehandelt hat.

Kasse verletzte "Amtsermittlungsgrundsatz"

Damit hat die Kasse den "Amtsermittlungsgrundsatz" verletzt, urteilte das SG Dortmund. Bürger hätten einen Anspruch darauf, dass Sozialkassen den Sachverhalt vernünftig prüfen, ehe sie Beiträge kassieren.

Vor einer solchen Prüfung dürften die Bürger nicht auf den Klageweg verwiesen werden.

Daher sei hier schon der Widerspruchsbescheid rechtswidrig - und zwar unabhängig davon, ob nun eine private Lebensversicherung oder eine betriebliche Direktversicherung vorlag.

Als Konsequenz muss die Kasse bislang erhobene Beiträge zunächst erstatten und dann neu über den Widerspruch entscheiden. (mwo)

Az.: S 39 KR 1585/123

Mehr zum Thema

Kommentar zur Verschiebung der novellierten EU-Medizinprodukteverordnung

Nur die Notbremse gezogen

Infektionsschutzgesetz

Beschränkung des Aufenthalts ist rechtmäßig

Gesundheitswesen in Spanien

EuGH rügt Dauervertretung im Gesundheitsdienst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden