Bestattungskosten

Sozialamt bei Fehlgeburt außen vor

Veröffentlicht:

Essen. Nach einer Fehlgeburt haben Sozialhilfeempfänger keinen Anspruch auf Übernahme der Bestattungskosten durch das Sozialamt, so das Landessozialgericht (LSG) NRW. Denn es gebe für Eltern keine Erstattungspflicht. Nur die entbindende Klinik sei zu einer „Bestattung unter würdigen Bedingungen“ verpflichtet.

Nach einer Fehlgeburt in der 21. Schwangerschaftswoche hatten die Eltern von der Kommune die Übernahme der Bestattungskosten von 1567 Euro verlangt.

Während das Sozialgericht Düsseldorf auf eine teilweise Kostenübernahme entschied, sahen die LSG-Richter das anders. Das LSG ließ die Revision beim Bundessozialgericht zu. (iss)

LSG Nordrhein-Westfalen, Az.: L 20 SO 291/16

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren